Mehr von Geser, Hans

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


On the functions and consequences of the Internet for social movements and voluntary associations

Über die Funktionen und Konsequenzen des Internet für soziale Bewegungen und freiwillige Vereinigungen
[Arbeitspapier]

Geser, Hans

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-323283

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Universität Zürich, Philosophische Fakultät, Soziologisches Institut
Abstract "Voluntary associations are particularly prone to embrace the new Net technologies, because on the basis of these new tools, they are better able to be what they always aspired to be: democratically constituted collectivities relying on a complex interplay between internal and external, vertical and horizontal, upward and downward, informal and formal, bilateral and multilateral communications. As the most flexible, adaptive of all media - the Internet has very different functions and consequences under different environmental conditions, so that it can be fitted into almost existing socio-cultural settings and is more likely to consolidate and strengthen them than to act as a causal agent of change. Likewise, the conclusion is warranted that primary face to face interactions as well as conventional mass media communications will not become obsolete with expanding computer-supported interactions. On the contrary, they may have to be expanded and intensified before the full potentials of online communication can be exploited." (author's abstract)

Der vorliegende Beitrag untersucht die Funktionen und Konsequenzen des Internet für soziale Bewegungen und Freiwilligen-Vereinigungen. Beide neigen besonders dazu, die neuen Netztechnologien zu verwenden, da sie die Grundlage dafür bilden, dass die Gruppen leichter in der Lage sind, das zu sein, was schon immer angestrebt wurde, nämlich demokratisch konstituierte Gemeinschaften, die auf eine komplexe wechselseitige Beziehung zwischen interner und externer, vertikaler und horizontaler, informeller und formeller, bilateraler und multilateraler Kommunikation aufbauen. Als das flexibelste aller Medien bietet das Internet viele verschiedene Funktionen und Konsequenzen, so dass es in fast alle soziokulturellen Zusammenhänge passt und diese eher stärken und konsolidieren kann anstatt die Ursache für deren Wandel zu sein. Es wird geschlussfolgert, dass weder die Kommunikation von Angesicht zu Angesicht noch die konventionelle massenmediale Kommunikation durch die expandierenden computergestützten Interaktionen obsolet wird. Ganz im Gegenteil, zunächst müssen diese expandieren und intensiviert werden, um das ganze Potential der Online-Kommunikation nutzen zu können. (ICDÜbers)
Thesaurusschlagwörter Internet; social movement; communication requirements; communication medium; campaign; non-governmental organization; political movement; computer-mediated communication
Klassifikation Wissenschaftssoziologie, Wissenschaftsforschung, Technikforschung, Techniksoziologie; interaktive, elektronische Medien; politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur; Kommunikationssoziologie, Sprachsoziologie, Soziolinguistik
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2001
Erscheinungsort Zürich
Seitenangabe 66 S.
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top