Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


The Danish Algerian sea passes, 1747-1838: an example of extraterritorial production of human security

Die "Algerischen Seepässe" Dänemarks, 1747-1838: ein Beispiel der extraterritorialen Produktion humaner Sicherheit
[Zeitschriftenartikel]

Göbel, Erik

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-321335

Weitere Angaben:
Abstract "This paper discusses the Danish 'Algerian sea passes', 1747-1838, as an example of production of 'Human Security'. Since the seventeenth century, privateers from the Barbary States (i.e. Morocco, Algiers, Tunisia, and Tripoli) had seized ships under the Danish flag and captured the sailors. Often they were ransomed, in the beginning by family members and from 1715 by the Slave Fund in Copenhagen. Beginning in 1746, however, Denmark signed peace treaties with the Barbary States. Thereafter Danish shipmasters would carry so-called Algerian sea passes which secured safe passage. The system worked well until after 1830 when the privateering business stopped. The Danish authorities issued 28,000 Algerian sea passes which produced specifically 'Human Security' for hundreds of thousands of Danish sailors. Insights into this system may challenge our notion of the so-called 'Westphalian System'." (author's abstract)

"In diesem Artikel werden die 'Algerischen Seepässe' des Königreiches Dänemark als ein Beispiel für die Produktion 'Humaner Sicherheit' angeführt und erläutert. Bereits seit dem 17. Jahrhundert wurden dänische Schiffe von Korsaren aus den sog. Barbaskenstaaten gekapert und ihre Mannschaften gefangen genommen. Diese wurden häufig freigekauft, zunächst durch ihre Familienmitglieder und seit 1715 durch die Kopenhagener Sklavenkasse. Seit es 1746 Dänemark gelang, mit den Barbareskenstaaten Friedensverträge abzuschließen, führten dänische Kapitäne sog. Algerische Seepässe mit sich, welche Sicherheit vor den Barbaresken garantierten. Dieses System funktionierte bis zum Ende des nordafrikanischen Korsarentums um 1830. Die dänischen Autoritäten hatten bis dahin etwa 28.000 algerische Seepässe ausgestellt, welche eine spezifische Art an 'Humaner Sicherheit' für hunderttausende an dänischen Matrosen produziert hatten. Eine genaue Betrachtung der Wirkungsweise dieses Systems mag kritische Einsichten bezüglich des Konzepts des sog. 'Westphälischen Systems' liefern." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter contract; North Africa; developing country; Africa; French-speaking Africa; Algeria; security; bilateral relations; peace treaty; human security; shipping; Mediterranean region; eighteenth century; nineteenth century; Arab countries; Denmark
Klassifikation internationale Beziehungen, Entwicklungspolitik; Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik; allgemeine Geschichte
Methode empirisch; empirisch-quantitativ; historisch
Freie Schlagwörter Gefangenschaft
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2010
Seitenangabe S. 164-189
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 35 (2010) 4
Heftthema Die Produktion von Human Security in Vormoderne und Zeitgeschichte
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top