Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Klassen- und Schichtbildung im Medium des privaten Konsums : vom späten Kaiserreich in die Weimarer Republik

Class and social stratum formation in the medium of private consumption : from the final years of the Empire to the Weimar Republic
[Zeitschriftenartikel]

Spree, Reinhard

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-32071

Weitere Angaben:
Abstract In der hier vorgelegten Untersuchung werden die Verhaltensweisen privater Haushalte ausschließlich unter dem Gesichtspunkt der Einkommensverwendung betrachtet. Dabei werden die jeweils herausgearbeiteten Konsummuster als Reaktionen auf die Erfahrung von Ressourcenknappheit verstanden, die auf zweierlei Weise vermittelt wird: durch das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen einerseits, durch das Bedürfnis nach Statusgewinnung und -absicherung andererseits. Der Untersuchungszeitraum umfaßt die ersten drei Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts. Die Daten entstammen Rechnungsbüchern privater Haushalte, die in zwei Erhebungen des Statistischen Reichsamts 1907 und 1928 zusammengetragen wurden. Nach Vorstellung eines Bezugsrahmens, der die Entwicklung des Einkommens und des Konsums nachzeichnet, werden die Ergebnisse einer induktiven Bestimmung sozialer Gruppen dargestellt, wobei die Gruppenbildung entlang der Ähnlichkeit des Konsumverhaltens erfolgt. Als Methode wird die Clusteranalyse verwendet. Die Ergebnisse werden sodann hinsichtlich des Verhältnisses von Knappheit und Schichtenbildung bewertet: 'Schichten als differentielle Assoziationen mit ähnlichem Lebensstil fallen nicht mit bestimmten Berufsgruppen zusammen.' (ICD)

'It has commonly been stated that during the early twentieth century workers were distinguished form salaried employees and civil servants by different pattern of consumption (blue collar versus white collar). Cluster analysis of household budgets revealed that this way characterising differences in consumption is misleading. Consumption differences between occupational groups were inherent in the classification of groups. Groups of similar consumptional behaviour produced by cluster analysis very often show a mixture of occupational groups. Clusters of comparatively homogenous social groups predominately exist at the top and at the bottom end of the income scale: At the extremes consumption patterns primarily depend on the level of income; there occupational factors and other determinants of the formation of status groups are of secondary importance. Especially among lower incomes the possibilities of status group formation are severely restricted. However among higher incomes a consumption pattern probably typical for a certain occupational group is shared by members of other occupational groups. Empirical results by using cluster analysis suggested that status groups as differential associations defined through different life styles do not coincide with certain occupational groups. However, occupation and occupational situation did have some impact on the pattern of consumption. Thus there is empirical evidence that the formation of class and status groups showed manifold interdependencies.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter German Reich; income; consumption; private household; social differentiation; social stratification; behavior
Klassifikation Sozialgeschichte, historische Sozialforschung
Methode empirisch; empirisch-quantitativ; historisch
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1997
Seitenangabe S. 29-80
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 22 (1997) 2
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top