%T Soziale Ungleichheit, gesellschaftlicher Raum und Segregation
%A Dangschat, Jens S.
%E Dangschaft, Jens S.
%A Hamedinger, Alexander
%P 21-50
%V 230
%D 2007
%I Verl. d. ARL
%@ 0935-0780
%@ 978-3-88838-059-4
%~ ARL
%> http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-318713
%U http://shop.arl-net.de/catalogsearch/result/?frontend=31f350f3a1a254ee75ef73b0dcf040c5&q=FuS+230
%X Der Autor stellt in seinem Beitrag einen Abriss der aktuellen Positionen in der bundesdeutschen Ungleichheitsforschung dar, die keineswegs von einem einheitlichen Bild geprägt ist. Das Dilemma vergrößert sich vor allem dadurch, dass die Ungleichheitsforschung praktisch ohne einen Raumbezug agiert, wodurch weder die strukturellen Benachteiligungen durch den Wohnstandort (Infrastruktur, Wohnbaustruktur, soziales Umfeld) berücksichtigt werden, noch die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Nutzung des Raumes resp. der Identifikation mit ihm. Umgekehrt wird in der Segregationsforschung die Komplexität gesellschaftlicher Ausdifferenzierungen vernachlässigt, indem man sich auf die Daten bezieht, die flächendeckend in der amtlichen Statistik erhältlich sind. Am Ende des Beitrages wird auf die meist übergangene normative Frage des 'idealen Integrationskonzeptes' eingegangen, was wiederum auf das 'ideale Ausmaß' sozial-räumlicher Ungleichheiten einen zentralen Einfluss hat.
%C Hannover, DEU
%G de
%9 Sammelwerksbeitrag
%W GESIS - http://www.gesis.org
%~ SSOAR - http://www.ssoar.info