Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


'Diese rassisch Verfolgten glauben, sie könnten machen was sie wollen' : Denunziation und Anzeige zwischen Flüchtlingen und Einheimischen im Regierungsbezirk Stade 1945-1949

'These racially persecuted people think they can do what they like' : denunciation and complaint between refugees and the resident population in the Stade administrative district from 1945 to 1949
[Zeitschriftenartikel]

Abke, Stephanie

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-31410

Weitere Angaben:
Abstract Der Beitrag zeigt an Rechtsfällen aus dem Landkreis Stade, wie Denunziationsverhalten auch unter den rechtsstaatlichen und demokratischen Bedingungen der Nachkriegszeit der Bundesrepublik Deutschland als Konfliktlösungsstrategie wirkte. Die analysierten Akten der Amtsgerichte und Dokumente unterer Polizeibehörden sowie die sogenannte 'Flüchtlingskartei' geben Hinweise darauf, dass die Ursachen für die zahlreichen Anzeigen und Denunziationen in den großen sozialen Spannungen zwischen Flüchtlingen und Einheimischen unter den besonderen Bedingungen unmittelbar nach dem Ende der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft zu suchen sind. Mit der langsamen Konsolidierung der wirtschaftlichen Lage und der einsetzenden Entspannung der Wohnverhältnisse ist auch ein sukzessiver Rückgang der gegenseitigen Anzeigen zu beobachten. Dennoch bleibt der generelle Tatbestand, dass Bevölkerungen in politischen, ökonomischen und sozialen Belastungssituationen mit erhöhter Denunziationsbereitschaft reagieren. (ICA)

'Although numerous historical articles on denunciation in various societies exist in the meantime, the German post-war period has not been examined with regard to this aspect yet. This ultimately gives the impression that, with the end of the national-socialist reign, the phenomenon of denunciation had also vanished from German society. However, evidence from various sources of the period from 1945 to 1949 relating to the rural farming region of Stade indicates that there had obviously never been a new beginning. The preparedness to denunciate seems to have been revived again particularly as a result of the great social tension between the old-established population and the numerous air raid victims, exiles and refugees billeted in the countryside. In the context of an economically desolate situation, denunciations appear here predominantly as a distillation of complex conflicts within society and as a social and communicative everyday practice endeavouring to reconstruct order and to exclude undesirable persons and groups.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter poverty; Federal Republic of Germany; democracy; discrimination; refugee; conflict behavior; post-war period; Nazism; Lower Saxony; jurisdiction; social conflict; denunciation
Klassifikation Kriminalsoziologie, Rechtssoziologie, Kriminologie; soziale Probleme; Sozialgeschichte, historische Sozialforschung
Methode deskriptive Studie; historisch
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2001
Seitenangabe S. 102-118
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 26 (2001) 2/3
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top