Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Typology of medieval historiography reconsidered : a social re-interpretation of monastic annals, chronicals and gesta

Die Typologie der mittelalterlichen Historiographie neu betrachtet : eine soziale Re-Interpretation von klösterlichen Annalen, Chroniken und Gesten
[Zeitschriftenartikel]

Vanderputten, Steven

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-31303

Weitere Angaben:
Abstract Der vorliegende Artikel widmet sich der Frage, ob es möglich ist, die akzeptierte Chronologie der mittelalterlichen Geschichtsschreibung noch einmal zu überdenken, indem die typologische Theorie revidiert und eine statistische Argumentation benutzt wird. Der Autor geht erstens davon aus, dass die Wahl, eine bestimmte Art von mittelalterlichen Historikern zu nutzen, eng mit den sozialen Wahrnehmungen ihrer eigenen Gruppe zusammenhängt, während die sich wandelnden typologischen Präferenzen sehr wahrscheinlich die Veränderungen bei diesen Einstellungen reflektieren. Zweitens hat die statistische Analyse gezeigt, dass die thematischen Interessen, die von diesen Autoren in jedem dieser Idiome ausgedrückt werden, gleichermaßen starken Einflüssen von gegenwärtigen Weltanschauungen unterworfen sind. Die letztgenannte Beobachtung wurde im Rahmen einer statistischen Analyse ausgewählter Jahrbücher aus den südlichen Niederlanden gemacht, die zeigte, dass selbst die Inhalte des rigidesten Typs von Historiographie starken Schwankungen unterworfen waren, die mit der sich wandelnden Situation in mittelalterlichen Klostergemeinden in der mittelalterlichen Gesellschaft in Zusammenhang zu bringen sind. Die Annäherung an mittelalterliche historische Texte sollte daher durch eine vorsichtigere Analyse ihrer sozialen Umgebung angeregt werden. (ICIÜbers)

'The present article is devoted to the question whether it is possible to reconsider the accepted chronology of medieval historical writing by revising typological theory and by using statistical reasoning. Firstly, I argue that the choice of using a certain genre by medieval historians is closely related to the social perceptions of their own group, while shifting typological preferences are also very likely to reflect changes in these attitudes. Secondly, statistical analysis has shown that the thematic interests expressed by these authors in each of these idioms are equally subject to strong influences from contemporary world-views. The latter observation was made following statistical analysis of a selection of annals from the Southern Low Countries, which has shown that even the contents of the most rigid type of historiography was subject to strong fluctuations, which I related to the changing situation of medieval monastic communities in medieval society. Consequently, our approach of medieval historical texts should be inspired by a more careful analysis of their social setting.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter research approach; historiography; interpretation; convent; middle ages; Netherlands; source analysis; social factors; social history; statistical analysis; typology
Klassifikation Sozialgeschichte, historische Sozialforschung
Methode Grundlagenforschung; historisch
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2001
Seitenangabe S. 141-178
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 26 (2001) 4
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top