Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Kontrollbewusstsein: Grundvorstellungen zur eigenen Person und Umwelt bei jungen Arbeitern

Locus of control: basic ideas of young workers on themselves personality and their environment
[Zeitschriftenartikel]

Hoff, Ernst-H.

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-29757

Weitere Angaben:
Abstract Der "Locus of Control" oder das Kontrollbewußtsein wird seit den sechziger Jahren als wichtiges Merkmal zur Beschreibung von Persönlichkeitsunterschieden angesehen. Dabei geht es um die Frage, ob Menschen die Ursachen für ihr Verhalten in sich selbst oder außerhalb ihrer Einflußmöglichkeiten lokalisieren. Der Autor stellt dazu die Grundpositionen der Entwicklungs- und Persönlichkeitstypologie vor. Aus metatheoretischen Überlegungen ergibt sich die Konsequenz, daß auch nach einer von Situation zu Situation flexiblen Orientierung gefragt werden muß. Weiter gibt es bei dem Konstrukt des Kontrollbewußtseins die gleiche Unterscheidung zwischen "Innen" und "Außen", die für wissenschaftliche Paradigmen konstitutiv ist. Der Autor zieht daraus den Schluß, daß sich wissenschaftliche Paradigmen möglicherweise im Alltag als individuelle Paradigmen wiederfinden lassen. Das Kontrollkonzept würde dann auf Grundvorstellungen hinweisen, mit denen die Menschen die Beziehung zwischen sich und ihrer Umwelt deuten. Der Autor unterscheidet drei Formen des Kontrollbewußtseins als Grundvorstellungen der Beziehung zwischen eigener Person und Umwelt: die fatalistisch-schwankende, die deterministisch-rigide und die interaktionistisch-flexible. Diese hypothetischen Formen scheinen sich empirisch zu bewähren, denn es können ihnen exemplarisch reale Vorstellungen zugeordnet werden, wie sie in intensiven Interviews mit jungen Facharbeitern geäußert wurden. Die wenigen Fallstudien erlauben noch keine Aussagen über die Häufigkeit bestimmter Kontrollorientierungen im Verhältnis zu unterschiedlichen Arbeitsbedingungen. Sie zeigen aber, daß die genannten Grundvorstellungen vorkommen, die mit den bisher üblichen, standardisierten Instrumenten zur Untersuchung des Kontrollbewußtseins gar nicht erfaßt bzw. a priori ausgeblendet wurden. (KA)
Thesaurusschlagwörter attitude; human-environment relationship; worker; adolescent; personality; self-assessment; consciousness; structure; expectation
Klassifikation Generelle Theorien der Sozialwissenschaften; Sozialpsychologie
Methode deskriptive Studie; empirisch
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1982
Seitenangabe S. 316-339
Zeitschriftentitel Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 34 (1982) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top