Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Handling ideological bias and shifting validity of longitudinal data : the case of process-generated data on GDR elites

Ideologisch bedingte Verzerrung und Shifting Validity bei Längsschnittdaten: prozess-produzierte Daten von DDR-Eliten
[Zeitschriftenartikel]

Salheiser, Axel

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-286432

Weitere Angaben:
Abstract 'Prozessproduzierte Daten der staatlichen Verwaltungsorgane der DDR wie der Zentrale Kaderdatenspeicher des Ministerrates (ZKDS) bieten die einzigartige Möglichkeit, die Rekrutierungsmodi von Funktionseliten, die Sozialstrukturentwicklung und die gesellschaftliche Differenzierung im Sozialismus umfassenden Analysen zu unterziehen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Umfragedaten oder den scientific use files aus anderen prozessproduzierten Datenquellen sind bei DDR-Daten insbesondere 1. die ideologische Beeinträchtigung bestimmter Variablen und Kategorien sowie 2. Phänomene von shifting validity zu beachten. Beide Problemkreise überschneiden sich und erfordern bestimmte Strategien bei der Datenaufbereitung und der Interpretation statistischer Ergebnisse. Außerdem treten teilweise erhebliche Qualitäts- bzw. Validitätsgefälle zwischen Daten auf, die in unterschiedlichen Organisationen, Staatsorganen oder Hierarchieebenen erfasst wurden. Im Beitrag werden die konzeptionellen und datentechnischen Herausforderungen skizziert und Beispiele aus der Forschungspraxis des SFB 580 vorgestellt.' (Autorenreferat)

'Process-generated data from the vanished East German socialist society offer an in-depth picture of elite recruitment, change of social structure, and societal differentiation. However, in marked contrast to generic survey data or scientific use files derived from other types of process-generated data, in those remnants of GDR administration 1. the ideological 'contamination' of various items, and 2. the occurrence of shifting validity has to be observed. Either phenomenon demands special attention in data handling and the interpretation of statistical results. Ideological bias (e.g., the forging of biographical data) is a general problem encountered when analyzing social background or political affiliation of elites, whereas coding errors and missing data are conditional on the administrative body, sector, and hierarchy position the data were assembled from. The author shall discuss techniques of validity evaluation and adjustment that have proved helpful while analyzing the Central Cadre Database of the Council of Ministers (ZKDS).' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter elite; ideology; process-produced data; data bank; data capture; German Democratic Republic (GDR); GDR research; longitudinal study
Klassifikation Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften; Sozialgeschichte, historische Sozialforschung
Methode deskriptive Studie; Grundlagenforschung
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2009
Seitenangabe S. 197-210
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 34 (2009) 1
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top