Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Räumliche Konsequenzen des demographischen Wandels : T. 12, Demographischer Wandel und Raumentwicklung in Bayern

[Sammelwerk]

Breu, Christian (Hrsg.)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-284066

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Akademie für Raumforschung und Landesplanung - Leibniz-Forum für Raumwissenschaften
Abstract Der demographische Wandel ist - im Unterschied zu den meisten anderen Bundesländern – in Bayern mit einer zeitlichen Verzögerung spürbar. Nach wie vor profitiert Südbayern, und hier vor allem die Region München, von Zuzügen in erheblichem Umfang, sodass die Konsequenzen, die dort durch die anhaltende negative natürliche Bevölkerungsentwicklung festzustellen sind, "überdeckt" werden. Leicht aus dem Blick geraten häufig die eher peripher gelegenen Gebiete in Nord- und Ostbayern, die seit Jahren unter Bevölkerungsverlusten leiden und wo die Auswirkungen des demographischen Wandels bereits heute sichtbar sind und enorme Anstrengungen von Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft erfordern. Die Grundproblematik in Bayern ist mit anderen Räumen in Deutschland vergleichbar. Gleichwohl fehlt eine genaue Untersuchung über die Auswirkungen des demographischen Wandels auf einzelne raumrelevante Bereiche und für einzelne Teilräume. Diese Forschungslücke möchte die Arbeitsgruppe "Demographischer Wandel und Raumentwicklung in Bayern" der Landesarbeitsgemeinschaft Bayern der ARL schließen. Es werden folgende Schwerpunkte behandelt: Darstellung der aktuellen Bevölkerungsentwicklung in Bayern und Bewertung von Bevölkerungsprognosen; Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Daseinsvorsorge, den Tourismus sowie den Einzelhandel; regional ausgerichtete Fallbeispiele aus Unterfranken und aus der Region München; Folgerungen für die Handlungsmöglichkeiten in kommunaler, regionaler und landesweiter Perspektive.

The demographic change in Bavaria - as opposed to most of the other federal states – can be felt with a time delay. Southern Bavaria, and here especially the region of Munich, still profi ts from significant immigration, so that the consequences, which result from the ongoing, negative natural population development are "masked". Easily overseen are often the rather peripheral areas in North- and East Bavaria which suffer from population decline for years and where the consequences of the demographic change are visible today already and massive efforts of politics, administration and civil society are required. The basic problems in Bavaria are comparable with other areas of Germany. Nevertheless an exact evaluation of the affects of the demographic change on individual spatial areas and for individual sub-regions is missing. The work group “Demographic change and spatial development in Bavaria” of the Bavarian work group (ARL) wants to close this research gap. The focal points are as follows: presentation of the current population development in Bavaria and evaluation of population prognoses; effects of the demographic chance on services of general interest, tourism and retail; regional case studies from Unterfranken and the region of Munich; conclusions about opportunities for action from a communal, regional and nationwide perspective.
Thesaurusschlagwörter Bavaria; Federal Republic of Germany; population development; impact; prognosis; regional difference; out-migration; immigration; spatial planning
Klassifikation Bevölkerung; Raumplanung und Regionalforschung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2010
Verlag Verl. d. ARL
Erscheinungsort Hannover
Seitenangabe 163 S.
Schriftenreihe Arbeitsmaterial, 356
ISBN 978-3-88838-356-4
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top