Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Bedingungen von "wahrgenommener Positivität" und "Konfliktkompetenz" in Ehebeziehungen

Determinants of "perceived positivity" and "conflict competence" in marital relationships
[Zeitschriftenartikel]

Schneewind, Klaus A.; Wunderer, Eva

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-282978

Weitere Angaben:
Abstract 'Für 663 in Erst-Ehe verheiratete Paare wurde bezüglich der zentralen Beziehungsdimensionen 'wahrgenommene Positivität' und 'Konfliktkompetenz' untersucht, welche Zusammenhangsmuster sich für sechs Bereiche von person-, kontext- und paarbezogenen Bedingungsvariablen ergeben. In bereichs- und geschlechtsspezifisch durchgeführten Regressionsanalysen erweist sich jeder der sechs Modellbereiche als prädiktiv für die beiden Zielvariablen. In integrativen hierarchischen Regressionsanalysen ergibt sich für die 'wahrgenommene Positivität' eine deutlich höhere Varianzaufklärung als für die 'Konfliktkompetenz'. Für die 'wahr-genommene Positivität' stellen sich vor allem Paarbeziehungsindikatoren als erklärungskräftig heraus, für die 'Konfliktkompetenz' ist es vornehmlich der Personbereich. Im Hinblick auf Interventionsmaßnahmen sprechen die Befunde für unterschiedliche Ansatzpunkte hinsichtlich der beiden Zielvariablen.' (Autorenreferat)

'663 first-married couples participated in a study relating two focal relationship dimensions, i.e., 'perceived positivity' and 'conflict competence', to six domains covering person-, context- and couple specific variables. Stepwise regression analyses for husbands and wives show that each of the six domains contribute to the prediction of both target variables. Integrative hierarchical regression analyses result in a much higher amount of explained variance for the 'perceived positivity' than for the 'conflict competence' dimension. While for 'perceived positivity' specific relationship variables are highly predictive, variables referring to the person domain are most strongly related to the 'conflict competence' dimension. With respect to intervention strategies the findings suggest to use different approaches for both target variables.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter conflict; marriage; married couple; spouse; ability to manage conflict; partner relationship
Klassifikation Familiensoziologie, Sexualsoziologie
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2003
Seitenangabe S. 191-219
Zeitschriftentitel Zeitschrift für Familienforschung, 15 (2003) 3
ISSN 1437-2940
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top