Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Boliviens neue Verfassung - ein Land vor der Zerreißprobe

Bolivia's new constitution - a land faced with a real test
[Arbeitspapier]

Buitrago, Miguel A.

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-274408

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber GIGA German Institute of Global and Area Studies - Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien, Institut für Lateinamerika-Studien
Abstract "Nach dem politischen Umschwung versprach die neue Regierung, dem Land bis 2007 eine neue Verfassung zu geben. Präsident Evo Morales eröffnete am 6. August 2006 die Verfassunggebende Versammlung, die er als Meilenstein in der Geschichte Boliviens bezeichnete. Regierung und Opposition konnten sich in diesem Gremium nicht auf ein neues Grundgesetz einigen. Am 9. Dezember 2007 hat die Regierungspartei MAS nun einen Verfassungsentwurf vorgelegt, der von der Opposition nicht anerkannt wird und das Land vor eine Zerreißprobe stellt. Die neue Verfassung sollte die Basis für eine stabile politische Ordnung, soziale Gerechtigkeit und Integration im krisenhaften Bolivien bilden. Das lang erwartete Ergebnis ist dagegen sehr ernüchternd. Die Verfassunggebende Versammlung war nicht in der Lage, im Konsens aller Beteiligten eine Verfassung für Bolivien zu schaffen. Der Machtkampf innerhalb der Versammlung trug vielmehr zu einer weiteren Polarisierung der Gesellschaft und der politischen Kräfte bei. Die Regierung Morales geht stark geschwächt aus dem sechzehnmonatigen Streit um die Verfassung hervor. Morales hat angekündigt, seinen Kurs ungeachtet der Konsequenzen weiterzuführen und den vorgelegten Verfassungsentwurf in einem Referendum bestätigen zu lassen. Die Opposition droht damit, das Land durch Autonomieerklärungen mehrerer departamentos nun endgültig zu spalten. Die Regierung konnte sich kein Versagen der Verfassunggebenden Versammlung leisten. Sie war ein, wenn nicht sogar das Hauptversprechen ihres Wahlkampfs. Ohne eine von allen akzeptierte Verfassung lässt sich der Plan eines 'neuen Bolivien' nicht realisieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Morales-Regierung ihre Amtszeit aufgrund ihres sinkenden Zuspruchs und der Missachtung demokratischer Regeln nicht beenden wird, wächst mit jedem Tag der Krise. Ihre autoritären Tendenzen machen die Regierung für Kritik anfällig, sowohl innerhalb Boliviens als auch international. Auch die wirtschaftliche Lage des Landes hat sich verschlechtert. Der Anstieg der Inflation in einen zweistelligen Bereich schmälert die Machtbasis von Morales. Die Regierung hält derzeit an ihrem Plan für ein neues Bolivien fest. Die Opposition zeigt sich hingegen zunehmend bereit, ihren eigenen Weg zu gehen. Die Kluft zwischen beiden Seiten wächst so stark, dass eine weitere gewaltsame Eskalation des Konflikts im kommenden Jahr nicht auszuschließen ist." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter Bolivia; constitution; political system; government; opposition; political leadership; political crisis; political conflict; party; political situation; constitutional amendment; power struggle; Andean Region; developing country; South America; Latin America; separatism
Klassifikation Staat, staatliche Organisationsformen; politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Methode deskriptive Studie
Freie Schlagwörter Verfassungsreform; Instabilität; Krise des politischen Systems
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2007
Erscheinungsort Hamburg
Seitenangabe 8 S.
Schriftenreihe GIGA Focus Lateinamerika, 12
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top