More documents from Lehn, Dirk vom
More documents from Zeitschrift für Qualitative Forschung

Export to your Reference Manger

Please Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Körper(welten) in Interaktion : eine video-basierte Untersuchung zur interaktiven Produktion von Erlebniswelten

Body(worlds) in interaction: a video-based examination of the interactive production of event worlds
[journal article]

Lehn, Dirk vom

fulltextDownloadDownload full text

(2791 KByte)

Citation Suggestion

Please use the following Persistent Identifier (PID) to cite this document:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-269803

Further Details
Abstract 'Die 'Körperwelten' sind eine Ausstellung menschlicher Körper, die seit einigen Jahren durch Europa, den Fernen Osten und die USA tourt. Die Manager und Kritiker der Ausstellung betrachten die Körperwelten aus unterschiedlichen Gründen als 'außerordentlich'. Kritiker argumentieren, die öffentliche Ausstellung toter menschlicher Körper sei unmoralisch und gesetzeswidrig. Die Ausstellungsmanager sehen die öffentliche Ausstellung der Plastinate dagegen als eine innovative Ressource, um ihren Besuchern 'außerordentliche' Erlebnisse zu ermöglichen. Dieser Artikel untersucht, wie Besucher der Körperwelten diese Ressourcen nutzen, um die Exponate zu erleben. Dadurch leistet er nicht nur einen Beitrag zum Verständnis der Besucherreaktionen auf die Körperwelten, sondern auch zu jüngeren soziologischen Debatten über die Art und Weise, wie Menschen mit den technischen und kulturellen Ressourcen umgehen, die ihnen von Ausstellungen geboten werden. Basierend auf einer Analyse von Videoaufnahmen und Feldbeobachtungen von Besuchern, die Exponate in den Körperwelten betrachten und inspizieren, argumentiert der Artikel, dass die außerordentlichen Erlebnisse der Ausstellung aus einer Koproduktion zwischen Ausstellungsorganisatoren und Besuchern hervorgehen.' (Autorenreferat)

''Body Worlds' is an exhibition of human bodies that currently tours Europe, the Far East and the USA. The organisers of the exhibition and those criticising it consider Body Worlds to be 'extraordinary' for different reasons. Whilst the latter argue the public display of dead human bodies is unethical and unlawful the exhibition managers consider the exhibition of plastinated human bodies as an innovative resource that facilitates extraordinary experiences. This paper explores how visitors to Body Worlds practically use the resources provided by the exhibition managers to experience the exhibits. Thus, it contributes to recent sociological debates about the ways in which people make use of the technical and cultural resources provided by organisers of exhibitions to facilitate extraordinary experiences. Based on videorecordings and field observation of visitors examining the exhibits the paper argues that the extraordinary experiences of Body Worlds result from a co-production between exhibition organisers and visitors.' (author's abstract)
Keywords exhibition; art; human being; methodology; interaction; Great Britain; world; interaction research; ethnomethodology; analysis; visitor; image of man; video; science; experience society; new technology; body
Classification Research Design; Cultural Sociology, Sociology of Art, Sociology of Literature; Interactive, electronic Media
Method empirical; qualitative empirical
Document language German
Publication Year 2008
Page/Pages p. 165-188
Journal Zeitschrift für Qualitative Forschung, 9 (2008) 1-2
Status Published Version; reviewed
Licence Deposit Licence - No Redistribution, No Modifications
top