Mehr von Koos, Carlo

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Südsudan: vom Traum in die Realität

[Arbeitspapier]

Koos, Carlo

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-269788

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber GIGA German Institute of Global and Area Studies - Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien, Institut für Afrika-Studien
Abstract Die Rebellengruppe South Sudan Liberation Movement/Army (SSLM/A) meldete nach schweren Kämpfen mit der südsudanesischen Armee am 29. Oktober 2011 die Eroberung der Stadt Mayom im Bundesstaat Unity (Sudan Tribune 29.10.2011). Seit dem Friedensabkommen von 2005 (Comprehensive Peace Agreement, CPA) steht im Südsudan der Aufbau einer Staatsverwaltung auf der Tagesordnung. Die Regierung Salva Kiir hat den politischen Apparat seither zwar aufgebläht, die administrativen Kapazitäten reichen jedoch bei Weitem noch nicht aus, um elementare staatliche Kernaufgaben erfüllen zu können. Die Sicherheitslage innerhalb des Südsudan ist aufgrund ethnischer Konflikte und marodierender Rebellen- und Banditengruppen sehr instabil. Der ungeklärte Grenzverlauf zum Nordsudan in den Regionen Abyei, Südkordofan und Blue Nile war wiederholt Anlass blutiger Konflikte und Flüchtlingsbewegungen. Das Straßennetz ist erst im Aufbau und in der Fläche unterentwickelt. Zudem sind während der Regenzeit viele Gebiete unzugänglich. Große Teile der Bevölkerung haben deshalb weder Zugang zu medizinischer Versorgung noch zu Grundnahrungsmitteln. Gesundheits- und Bildungssystem existieren allenfalls rudimentär. Seit Jahrzehnten leisten internationale Nichtregierungsorganisationen hier Aufbauhilfe – mit der Folge, dass sich der Staat zurückhält, anstatt Eigenverantwortung zu übernehmen. Zwar ist man sich der Unterentwicklung der Landwirtschaft bewusst, die Maßnahmen zu deren Förderung sind jedoch völlig unzureichend. Die Nahrungsmittelknappheit wird ausschließlich von internationalen Hilfsorganisationen abgefedert. Der Staatshaushalt ist zu 98 Prozent von Erdöleinnahmen abhängig und damit äußerst anfällig für Ölpreisschwankungen. Die Verwendung der Erlöse erfolgt weder effizient noch transparent, Korruption ist endemisch.
Thesaurusschlagwörter Sudan; ethnic conflict; state formation; corruption; security; conflict management; international aid; South Sudan
Klassifikation Entwicklungsländersoziologie, Entwicklungssoziologie; Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik
Freie Schlagwörter Unabhängigkeit; Staatsaufbau
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2011
Erscheinungsort Hamburg
Seitenangabe 8 S.
Schriftenreihe GIGA Focus Afrika, 7
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top