Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Umweltprüfung in der Regionalplanung : Arbeitshilfe zur Umsetzung des § 7 Abs. 5 bis 10 ROG

Strategic Environmental Assessment in regional planning: guidance to support implementation of Article 7 paras. 5-10 of the Federal Spatial Planning Act
[Arbeitspapier]

Hanusch, Marie; Eberle, Dieter; Jacoby, Christian; Schmidt, Catrin; Schmidt, Petra

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:101:1-200911102079

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Akademie für Raumforschung und Landesplanung
Abstract Für Raumordnungspläne, deren Aufstellung nach dem 20. Juli 2004 förmlich eingeleitet wurde, ist nach dem Bundesraumordnungsgesetz eine Umweltprüfung durchzuführen. Die Zielsetzung der Umweltvorsorge in der Richtlinie 2001/42/EG über die Umweltprüfung bestimmter Pläne und Programme ist zwar keineswegs neu für die deutsche Planungspraxis, dennoch ergeben sich durch die Inhalte der Richtlinie erhöhte Anforderungen auch an die Verfahren der Raumplanung. Mittlerweile liegen erste Erfahrungen der Planungspraxis mit der Umweltprüfung in der Regionalplanung vor. Diese fallen aufgrund der Spezifika der einzelnen Regionen und des jeweiligen Planungsauftrags zum Teil sehr unterschiedlich aus – eine einzige richtige Art der Durchführung der Umweltprüfung kann und wird es nicht geben. Die Arbeitshilfe "Umweltprüfung in der Regionalplanung" stellt mögliche Lösungsansätze sowie Erfahrungen der Planungspraxis bei der Durchführung der einzelnen Schritte der Umweltprüfung vor. Diese werden durch Beispiele ausgewählter Regionalplanungsstellen veranschaulicht. Die Arbeitshilfe soll Anregungen und Hilfestellung bei der Durchführung der Umweltprüfung im Rahmen der Aufstellung von Regionalplänen geben. Die bisherigen Erfahrungen machen deutlich, dass die Umweltprüfung in der Regel gut in die bestehenden Planungsverfahren integrierbar ist, eine sinnvolle Vorarbeit für raumordnerische Abwägungen darstellt und die Begründungsqualität der Regionalpläne sowie die Transparenz ihrer Erarbeitungsprozesse verbessern kann. Insgesamt kann die Umweltprüfung somit Effizienz und Qualität der Regionalplanung noch verstärken - neben ihrem langfristigen Beitrag zur Steigerung der Umwelt- und Lebensqualität in den Regionen. Dabei greift die Umweltprüfung auf viele bereits vorhandene Ansätze zurück, gleichwohl besteht in einigen Bereichen noch methodischer Weiterentwicklungsbedarf. Die Arbeitshilfe richtet sich insbesondere an die für die Regionalplanung zuständigen Stellen. Ziel ist, Anregungen zur Gestaltung des "Prozesses Umweltprüfung" und inhaltliche Hilfestellungen bei der ggf. erforderlichen Beauftragung von Planungsbüros zu geben.

In those cases where the preparation of a spatial structure plan was formally initiated after July 20, 2004, such plans are required under the terms of the Federal Spatial Planning Act to be subjected to Strategic Environmental Assessment (SEA). The objective of environmental precaution, as contained in Directive 2001/42/EC on Strategic Environmental Assessment for specific plans and programmes, is by no means new in the context of German planning practice; however, the content of this Directive raises the standards, which also affects spatial planning procedures. In the meantime, initial experiences of the use of Strategic Environmental Assessment in planning practice have been made available. In view of the specific conditions in place in the individual regions and differences between the various planning briefs concerned, these experiences are to some extent quite diverse: there neither can nor will be one single correct way of carrying out Strategic Environmental Assessment. This guidance on "Strategic Environmental Assessment in regional planning" sets out a number of possible approaches and presents experience from planning practice of how to undertake the various stages of SEA. This is illustrated by examples from selected regional planning authorities. The guidance is intended to provide ideas and assistance to support the implementation of SEA in the context of preparing regional plans. Experience to date shows clearly that SEA is in most cases easily capable of integration within existing planning procedures; it can also be regarded as sensible groundwork prior to the stage of balancing interests in spatial planning and can improve the quality of the justification underlying regional plans and the transparency of elaboration procedures. All in all, SEA can further augment both the efficiency and the quality of regional planning – in addition to the long-term contribution it makes to enhancing the quality of life and of the environment in the regions. In this respect SEA picks up on many existing approaches, even though in a number of areas there is still need for further development with regard to methodology. The guidance is directed in particular at those agencies with responsibilities for regional planning. The aim is to provide a stimulus to shape the "SEA process" and to offer substantive assistance for those cases where it is necessary to delegate this task to planning practices.
Thesaurusschlagwörter regional planning; zoning; act; environmental compatibility; environmental protection; spatial planning; environmental reporting; planning process
Klassifikation Raumplanung und Regionalforschung; Ökologie und Umwelt
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2007
Erscheinungsort Hannover
Seitenangabe 49 S.
Schriftenreihe E-Paper der ARL, 1
ISBN 978-3-88838-718-0
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top