Mehr von Regener, Maren

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Auswirkungen der Wohnstandort(im)mobilität auf die sozialräumliche Entwicklung und Differenzierung Hamburgs : Ausgangsbedingungen, Problemfelder und Lösungsansätze

[Konferenzbeitrag]

Regener, Maren

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0156-3717123

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Akademie für Raumforschung und Landesplanung - Leibniz-Forum für Raumwissenschaften
Abstract Die städtische Planung und Entwicklung Hamburgs steht vor zwei wesentlichen Herausforderungen, die im Zusammenhang mit unterschiedlichen Wohnstandortmobilitäten stehen und mit den Begriffen "Wachstum" und "Segregation" beschrieben werden können: Zum einen wächst die Stadt kontinuierlich aufgrund anhaltenden Bevölkerungszuwachses bei bisher kaum merkbaren Auswirkungen des demographischen Wandels. Zusammen mit dem Anstieg der Singlehaushalte, der Erhöhung der Wohnraumansprüche u.a. führt dies zu einem anhaltend hohen Wohnraumbedarf. Zum anderen findet eine sozialräumliche Segregation infolge wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Transformationsprozesse statt und es bilden sich benachteiligte städtische Gebiete heraus, in denen sich soziale, (städte-)bauliche, Umwelt- und Verkehrsprobleme häufen. In diesem Beitrag werden die Anforderungen an die Planung und Entwicklung der Stadt Hamburg beschrieben und Handlungsansätze vorgestellt, wie dem anhaltend hohen Wohnraumbedarf und der Situation in den benachteiligten Gebieten begegnet wird.

Future urban planning and development of Hamburg has to consider mainly two challenges that are linked with different housing mobilities and can be described with the terms "Growing" and "Segregation". On one hand the city is growing because of a continuing population growth and because the effects of the demographic change are hardly recognizable yet. These phenomena and other processes like the increase of singlehouseholds and housing-demands lead to ongoing housing-need. On the other hand there is an ongoing process of segregation as a result of economic and social transformations. Deprived areas are developing where social, structural, environmental and traffic problems cumulate. The following article describes the requirements for the planning and development of the growing and segregating city of Hamburg and presents efforts on how to deal with the housing-need and the situation in deprived areas.
Thesaurusschlagwörter Hamburg; Federal Republic of Germany; mobility; place of residence; segregation; housing construction; urban development; city quarter; urban planning; social space; apartment; demand
Klassifikation Siedlungssoziologie, Stadtsoziologie; Raumplanung und Regionalforschung
Methode deskriptive Studie
Freie Schlagwörter Wohnstandortmobilität; Wohnungsbauentwicklungsplan; Integrierte Stadtteilentwicklung; mobility of relocation; building comprehensive plan; integrated development of urban quarters
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Schneller, öfter, weiter? Perspektiven der Raumentwicklung in der Mobilitätsgesellschaft ; 13. Junges Forum der ARL, 13. bis 15. Oktober 2010 in Mannheim
Herausgeber Hege, Hans-Peter; Knapstein, Yvonne; Meng, Rüdiger; Ruppenthal, Kerstin; Schmitz-Veltin, Ansgar; Zakrzewski, Philipp
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2011
Erscheinungsort Hannover
Seitenangabe S. 117-130
Schriftenreihe Arbeitsberichte der ARL, 1
ISBN 978-3-88838-371-7
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top