Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Tempo effects in different calculation types of period death rates

Tempo-Effekte in der Periodensterberate bei alternativen Berechnungsverfahren
[Zeitschriftenartikel]

Wegner, Christian

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bib-cpos-2010-13en6

Weitere Angaben:
Abstract The question as to whether or not tempo effects distort the measurement of period mortality is controversial in recent demographic research. Only few publications, however, illustrate the underlying phenomenon of tempo effects, namely that the period death rate may increase although the mortality of all cohorts living during the analyzed period has fallen. Moreover, related literature only focuses on one of three methods to derive the age-specific death rate. This article primarily deals with the questions whether other methods of age-specific death rate are also affected by tempo effects in the logic of Bongaarts and Feeney and whether the tempo effect can be minimised solely by applying a specific method. The results demonstrate that all types of death rates are influenced by tempo effects and that different methods do not eliminate the influence of tempo effects. Nevertheless, it is necessary to distinguish between two types of tempo effects, which can be revealed in theoretical as well as empirical perspective.

Die Frage, ob Tempoeffekte die Messung der Periodensterblichkeit verzerren oder nicht, wird kontrovers in der aktuellen demografischen Literatur diskutiert. Nur wenige Beiträge erläutern jedoch das grundlegende Phänomen des Tempoeffekts, dass nämlich die Periodensterberate ansteigen kann, obwohl die Sterblichkeit der gerade lebenden Kohorten gesunken ist. Darüber hinaus konzentrieren sich alle existierenden Arbeiten lediglich auf eines von drei Verfahren zur Berechnung der Sterberate. Dieser Artikel setzt sich zentral mit den Fragen auseinander, ob auch andere Berechnungsmethoden für die Periodensterberate von Tempoeffekten in der Logik von Bongaarts und Feeney betroffen sind und ob allein durch die Wahl eines bestimmten Verfahrens das Ausmaß des Tempoeffekts minimiert werden kann. Die Analysen zeigen, dass alle Typen der Sterberate von Tempoeffekten betroffen sind und die Wahl des Verfahrens den Einfluss von Tempoeffekten nicht eliminiert. Allerdings muss bei den drei Berechnungsverfahren zwischen zwei Arten von Tempoeffekten unterschieden werden, die sowohl theoretisch als auch mithilfe empirischer Daten aufgezeigt werden können.
Thesaurusschlagwörter population; population development; population statistics; demography; method; mortality; trustworthiness; statistics; statistical analysis; statistical method
Klassifikation Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften; Bevölkerung
Methode deskriptive Studie
Freie Schlagwörter Tempoeffekte; Sterberate; Periodensterblichkeit; Sterbeziffernverfahren; Sterbejahrverfahren; Geburtsjahrverfahren; Tempo-bereinigte Lebenserwartung; Tempo effects; Death rate; Period mortality; Age-year-method; Cohort-year-method; Age-cohort-method; Tempo-adjusted life expectancy
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2010
Seitenangabe S. 543-568
Zeitschriftentitel Comparative Population Studies - Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 35 (2010) 3
DOI http://dx.doi.org/10.4232/10.CPoS-2010-13en
ISSN 1869-8999
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top