More documents from Sierck, Udo
More documents from Psychologie und Gesellschaftskritik

Export to your Reference Manger

Please Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

Page views

this month8
total453

Downloads

this month5
total289

       

Behinderte Menschen als Objekte der Sterbehilfe-Diskussion

Handicapped human beings as objects of the discussion of mercy killing
[journal article]

Sierck, Udo

fulltextDownloadDownload full text

(515 KByte)

Citation Suggestion

Please use the following Persistent Identifier (PID) to cite this document:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-249150

Further Details
Abstract In dem Beitrag wird herausgearbeitet, welche Risiken und Gefahren in einer Sterbehilfe liegen, zu deren Exekution den Ärzten das soziale Mandat übertragen werden soll. Ausgangspunkt der Überlegungen ist die aktuelle Debatte um die aktive Sterbehilfe, in der es um die Veränderung des Paragraphen 216 StGB geht, der die Tötung auf Verlangen mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren bestraft. Um die Auseinandersetzung zwischen Sterbehilfebefürwortern und -gegnern zu verstehen, werden historische Vorgänge und Parallelen aufgezeigt und diskutiert. Die Entwicklung vom Recht auf Sterbehilfe zur 'berechtigten Massentötung' wird nachgezeichnet. Das Euthanasie-Programm der Nationalsozialisten wird betrachtet. Es wird gezeigt, wie geschickt die individuelle Sterbehilfe mit dem bevorstehenden bürokratisch-technischen Massenmord verbunden wurde. Dann wird gefragt, ob Euthanasie heute wieder hoffähig geworden ist. Entsprechende Ansätze, u. a. von dem Arzt Prof. Hackethal, werden dargestellt. Die Widerstände seitens der Behindertenverbände werden begründet. Anhand von Umfrageergebnissen wird klargemacht, daß ein Lebensunwert-Denken nach wie vor existiert. Insgesamt wird deutlich, daß Außenstehende bei einer Auseinandersetzung mit dem Sterben statt auf Unterstützung auf mitleidsvolle Reaktionen verfallen, um der anscheinend trostlosen Situation zu entkommen. Abschließend wird das von den Verfechtern der Sterbehilfekampagne vertretene Recht auf Selbstbestimmung auch über den Tod problematisiert, weil es ein Selbstbestimmungsrecht gerade für behinderte und alte Menschen nicht gibt. (RW)
Keywords elderly; attitude; handicapped; homicide; Third Reich; euthanasia; Nazism; value-orientation; legal basis
Classification Medical Sociology; Social Problems; Philosophy, Ethics, Religion
Method descriptive study; historical
Document language German
Publication Year 1988
Page/Pages p. 135-148
Journal Psychologie und Gesellschaftskritik, 12 (1988) 1/2
Status Published Version; reviewed
Licence Creative Commons - Attribution-Noncommercial-No Derivative Works
top