Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Familienbetriebe mit Anpassungsschwierigkeiten : Perspektiven und Grenzen politischer Reform in den Golfmonarchien

Family businesses with adjustment problems: prospects and limits of political reform in the Gulf monarchies
[Forschungsbericht]

Niethammer, Katja

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-248881

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Stiftung Wissenschaft und Politik -SWP- Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit
Abstract 'Heute werden Bahrain, Katar, Kuwait, Oman, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate zumeist als vielversprechende Reformstaaten wahrgenommen. Häufig übersehen werden dagegen die Legitimitätsprobleme, mit denen deren Herrscher konfrontiert sind - und die langfristig stabilitätsgefährdend wirken können: neben der mangelnden Legitimität der Herrscherfamilien auch die unpopuläre sicherheitspolitische Abhängigkeit von den USA. Noch schwer abzuschätzen ist, welche Folgen eine eventuelle Politisierung der großen Immigrantengruppen für die Legitimität der politischen Systeme hätte. Auf ihre Legitimitätsdefizite haben die Golfherrscher vor allem mit der Einführung von Wahlen reagiert. Obwohl Qualität und Signifikanz dieser Wahlen divergieren, gleichen sie sich darin, dass sie letztlich die autoritären Systeme konsolidieren. Die sehr spezielle Organisationsform der Monarchien des Golfkooperationsrates (GKR) - Staaten werden fast wie Familienbetriebe geführt - begrenzt die Bedeutung politischer Reformen zusätzlich. Die Dominanz der Herrscherfamilien zieht erhebliche Unzufriedenheit in großen Bevölkerungsteilen nach sich, der mit gelenkten Reformen kaum nachhaltig begegnet wird. Das große Interesse Deutschlands an der langfristigen Stabilität der GKR-Staaten ist angesichts von deren Bedeutung für den Öl- und Gasmarkt offensichtlich. Indes sind die Einwirkungsmöglichkeiten auf die GKR-Reformprozesse begrenzt. Die Golfmonarchien sind jedoch an internationaler Anerkennung und an Investitionen interessiert. Deutschland und die EU sollten vor allem dafür werben, Rechtsstaatlichkeit zu fördern und die Rechtssicherheit für Investitionen, aber eben auch für die GKR-Staatsbürger und die Migranten zu verbessern.' (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter dependence; monarchy; Persian Gulf; Arab countries; Middle East; developing country; North America; Saudi Arabia; Asia; security policy; political system; United States of America; immigration; authoritarian system; legitimation; political reform
Klassifikation Staat, staatliche Organisationsformen
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2008
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 33 S.
Schriftenreihe SWP-Studie, S 19
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top