Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Soziale Devianz und Lebenswelt : eine hermeneutische Analyse subjektiver Relevanzstrukturen zur Typisierung devianten Handelns im Sozialstaatsbereich

Social deviance and the life-world : a hermeneutic analysis of structures of subjective relevance in typifying deviant behaviour in the welfare sector
[Zeitschriftenartikel]

Lamnek, Siegfried; Pichler, Astrid

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-248193

Weitere Angaben:
Abstract 'Im vorliegenden Beitrag wird die These vertreten, daß die bisherigen quantitativ ausgerichteten Forschungsansätze zur Erklärung des Phänomens sozialer Devianz zu kurz greifen. Indem ein Zusammenhang von deviantem Handeln und Lebenswelt hergestellt wird und eine interaktionistische Sichtweise der Subjekte zum Tragen kommt, wird versucht, den Fokus (qualitativ) zu erweitern. Zugrunde liegen vier narrativ-explorative Interviews mit dem Ziel, in einer dreistufigen hermeneutisch durchgeführten Analyse handlungsgenerierende Legitimationsfiguren mit jeweils spezifischen dem Handlungstyp entsprechenden motivationalen Handlungsrelevanzen zu rekonstruieren. Damit ist es möglich, einerseits Unterschiede im (subjektiven) Erleben und Deuten devianten Verhaltens festzumachen, z.B. was die Legitimation angeht, und andererseits werden (objektivierte) sozialmilieu-spezifische Handlungsrelevanzen in einen makrostrukturellen Kontext gestellt. Fazit: Gemeinsam war allen Befragten ein fehlendes Unrechtsbewußtsein. Wie letztendlich 'Schwarzarbeit' legitimiert und (subjektiv) erlebt wird, entscheidet die durch die Lebenswelt geprägte jeweilige biographische Determinante.' (Autorenreferat)

'The present article forwards the thesis that the quantitatively oriented approaches to the phenomenon of social deviance developed up to the present are inexhaustive. An attempt at a qualitative widening of the focus is thus made by establishing a connection between deviant behaviour and environment, as well as by taking into account the interactionistic viewpoint of the subjects. Central is the discussion of four narrative-explorative interviews, with a view to reconstructing action-generating patterns of justification with their motivational action relevancies, corresponding to each type of action, by way of a threefold hermeneutic analysis. As a result, it becomes on the one hand possible to pinpoint differences in the (subjective) perception and interpretation of deviant behaviour - e.g. as far as justification is concerned - and, on the other hand, to place (objectified) action relevancies that are typical for a social environment, within a macrostructural context. Conclusion: Common to all interviewees was the absence of an awareness of the wrong. The biographical determinant as a product of the specific environment is the one that eventually decides how illicit work is justified and how it is (subjectively) perceived.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter deviant behavior; action; young adult; moonlighting; hermeneutics; social milieu; lebenswelt; legitimation; social welfare state; typology
Klassifikation Sonstiges zur Sozialpolitik; soziale Probleme
Methode empirisch; empirisch-qualitativ
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1999
Seitenangabe S. 3-21
Zeitschriftentitel Soziale Probleme, 10 (1999) 1
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top