Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


'Much ado about nothing?' : comitology as a feature of EU policy implementation and its effects on the democratic arena

'Viel Lärm um Nichts' : Komitologie als Merkmal der Implementierung von EU-Politik und die Auswirkungen auf die demokratische Arena
[Forschungsbericht]

Neuhold, Christine

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-246339

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Institut für Höhere Studien (IHS), Wien
Abstract 'In den letzten Jahren wurde dem Thema des Ausschusswesens in der Europäischen Union (EU) immer stärkere Aufmerksamkeit in der wissenschaftlichen Literatur gewidmet. Dieses Working Paper nimmt jene Ausschüsse, die in der Durchführungsphase von EU-Recht aktiv sind, unter die Lupe. Diese sogenannten 'Komitologie-Ausschüsse' können als gutes Beispiel für das Spannungsverhältnis zwischen verschiedenen Formen der 'input'- und 'output' Demokratie betrachtet werden. Einerseits hat das Europäische Parlament seine verstärkte Einbindung in dieses System moniert, andererseits haben Studien ergeben, dass Mitglieder des Europäischen Parlaments (MdEPs) mit der Prüfung der Entwürfe für Durchführungsrechtsakte überfordert sind. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, inwiefern die Ausschussarbeit 'legitimer' gestaltet und gleichzeitig die Effizienz dieser (kooperativen) Form der Entscheidungsfindung beibehalten werden könnte. Dieses Phänomen wird durch eine Fallstudie über Ausschüsse im Politikfeld des Gesundheits- und Konsumentenschutzes illustriert.' (Autorenreferat)

'The previously neglected phenomenon of governance by committees has recently received increasing attention in the academic literature. This paper focuses on the consequences of the arrangements prevailing in the committees active in the implementing phase of EU-legislation on the practice of democracy and legitimacy. The so-called 'comitology committees' can be seen as a good example of the tension between input- and output-based sources of legitimacy. On the one hand the EP has demanded its increased involvement in this system ever since these committees were established. On the other hand (preliminary) studies have shown that Members of the European Parliament seem to be overwhelmed with the scrutiny or even the filing of draft implementing measures. This gives rise to the question of increasing the legitimacy of committee work and at the same time preserving the 'efficiency' of this (presumably) co-operative form of decision making. This phenomenon is illustrated by means of a case study of committees active in the field of health and consumer protection.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter parliamentary committee; European Parliament; EU; decision making; health policy; implementation; European Law; consumer policy
Klassifikation Europapolitik
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2001
Erscheinungsort Wien
Seitenangabe 31 S.
Schriftenreihe Reihe Politikwissenschaft / Institut für Höhere Studien, Abt. Politikwissenschaft, 78
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top