Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Rational Choice, Handlungskontrolle und Alltagskriminalität

Rational choice, self-control and everyday crime
[Zeitschriftenartikel]

Eier, Stefanie; Schulz, Sonja

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-246044

Weitere Angaben:
Abstract 'Die vorliegende Studie untersucht Gelegenheiten zu kriminellem Handeln aus der Perspektive eines integrativen theoretischen Bezugsrahmens, der das Konzept der Handlungskontrolle (Self-Control, Gottfredson/ Hirschi 1990) mit einer Theorie rationaler Wahl verbindet. Es werden die Annahmen überprüft, dass entweder der Einfluss von Handlungskontrolle auf kriminelles Handeln über den subjektiv erwarteten Nutzen vermittelt wird (Mediatormodell), oder dass der Einfluss des subjektiv erwarteten Nutzens auf kriminelles Handeln in Abhängigkeit von der Handlungskontrolle variiert (Moderatormodell). Die theoretischen Überlegungen werden im Rahmen einer postalischen Befragung (n=2081) überprüft, wobei Gelegenheiten zu kriminellem Handeln mit dem Verfahren der Vignettentechnik modelliert werden. Dabei findet das Mediatormodell empirische Unterstützung, nicht jedoch da Moderatormodell. Diese Ergebnisse werden im Hinblick auf ihre methodologischen Implikationen erörtert.' (Autorenreferat)

'The study deals with the situational analysis of everyday crime combining concepts from a General Theory of Crime (Gottedson/ Hirschi 1990) and Rational Choice Theory into a unifying framework. In particular, the study asks whether influences of Self-Control on everyday crime are mediated by the subjective expected utility (mediator model), or whether influences of the subjective expected utility on everyday crime depend on Self-Control (moderator model). A mail survey (n=2081) is carried out using scenario techniques. The results of the empirical analyses support the mediator model which should be preferred to the moderator model. Finally, the methodological implications of the study are discussed.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter criminality; age; everyday life; action; social recognition; evaluation; Federal Republic of Germany; conception; decision; control; gender; conscience; self-control; victim; rational choice theory; social actor
Klassifikation Kriminalsoziologie, Rechtssoziologie, Kriminologie; soziale Probleme
Methode empirisch; empirisch-quantitativ; Theorieanwendung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2007
Seitenangabe S. 139-162
Zeitschriftentitel Soziale Probleme, 18 (2007) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top