Mehr von Beck, Rose Marie
Mehr von Africa Spectrum

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Urban languages in Africa

Stadtsprachen in Afrika
[Zeitschriftenartikel]

Beck, Rose Marie

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:18-4-3758

Weitere Angaben:
Abstract Against the backdrop of current research on the city, urbanity is understood to be a distinct way of life in which (in the spatial, factual and historical dimensions) processes of densification and heterogenization are perceived as acts of sociation. Urbanization is thus understood to include and produce structuration processes autonomously; this also includes autonomous linguistic practices, which are reflected as sediments of everyday knowledge in language and thus create the instruments needed for facilitating and generalizing such urbanization: urban languages. In this conceptual context, which looks at cities in Africa from the point of view of language sociology, two large phases of urbanization can be distinguished in Africa. The first phase is related to trade networks and cultural métissage of small groups of middlemen. The second phase, characterized by efforts to deal with Africa’s colonial history and to catch up with "the world", presses ahead with the development of an autonomous, authentic modernity. The reconstruction of the development undergone especially by the more recent urban languages raises questions about the connotations of urbanization and modernization in contemporary Africa: on the one hand, dissociation from colonial legacies as well as from the postcolonial political elites, impotent administrations, and tribalist instrumentalizations of language and language policies; on the other, quite the reverse – the creation of autonomous African modernities that include the city (and the state), brought about by the interplay of both local dynamics and global flows.

Vor dem Hintergrund aktueller Stadtforschung sowie der Konzeption von Sprache/Sprechen als Wissenssediment und Praxis wird davon ausgegangen, dass Stadtsprachen als Ressourcen und Resultate der Vergesellschaftung des urbanen Raumes anzusehen sind. In diesem konzeptuellen Rahmen können für Afrika zwei große Phasen der Urbanisierung unterschieden werden: Eine, die – noch präkolonial – mit Handelsnetzwerken und kutureller métissage in Verbindung zu bringen ist, und eine, die sich an der kolonialen Geschichte Afrikas und dem Anschluss an "die Welt" abarbeitet und die Entwicklung einer eigenständigen, authentischen Moderne vorantreibt. Die Rekonstruktion der Entwicklungswege insbesondere neuerer Stadtsprachen wirft Fragen hinsichtlich der Konnotationen auf, die mit Urbanisierung und Modernisierung im zeitgenössischen Afrika einhergehen: der Abgrenzung von kolonialen Erbschaften wie der postkolonialen politischen Eliten, ohnmächtigen Verwaltungen, tribalistischen Instrumentalisierungen von Sprache, aber umgekehrt auch der Produktion eigenständiger, Stadt (und Staat) einbeziehender afrikanischer Modernitäten in der Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte wie auch globaler ökonomischer, politischer, kultureller und sozialer Strömungen.
Thesaurusschlagwörter sociolinguistics; ethnology; Africa; language; development; town; urbanization; large city; present
Klassifikation Kommunikationssoziologie, Sprachsoziologie, Soziolinguistik
Freie Schlagwörter sociolinguistics; anthropology; sociology; African languages; evolution of language; cities; Afrikanische Sprachen; Sprachenentwicklung; Africa; Present
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2010
Seitenangabe S. 11-41
Zeitschriftentitel Africa Spectrum, 45 (2010) 3
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top