Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Entwurf eines Mastergleichungsmodells zur Beschreibung der Dynamiken bei den österreichischen Nationalratswahlen 1970 bis 1990

Draft master equation model for describing the dynamics in the elections to the Austrian National Council between 1970 and 1990
[Arbeitspapier]

Hofinger, Christoph

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-222164

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Institut für Höhere Studien (IHS), Wien
Abstract Die langfristige Dynamik des Wahlverhaltens wurde bisher selten in nichtlineare Modelle übertragen. Das vorliegende Arbeitspapier schlägt eine Beschreibung der Wahldynamik in Österreich von 1970 bis 1990 im Rahmen eines Mastergleichungsmodells vor. Im ersten Teil werden die Wählerströme dieser Zeit mit 'traditionellen' Methoden beschrieben und analysiert und im zweiten Teil wird eine formale Beschreibung des Modells gegeben. Die Übergangswahrscheinlichkeiten von einer Partei zur anderen werden vor allem von zwei Faktoren bestimmt: von den symmetrischen 'Distanzen' zwischen Parteien, welche auf der Klassendifferenzierung im Elektorat beruhen, und von der asymmetrischen 'Attraktivität', welche sich aus der Popularität ihrer Führer und aus dem Umstand, ob diese vor den Wahlen im Amt oder in der Opposition waren, ergibt. (ICIÜbers)

'The long term dynamics of voting behaviour have rarely been transposed into nonlinear models. This paper proposes a description of the electoral dynamics in Austria from 1970 to 1990 by the master equation formalism. In the first part the flows of vote of that time are reported and analysed with 'traditional' tools, in the second part a formal description of the model is given. Transition probabilities from one party to the other are regulated by two factors: the symmetrical 'distances' between parties which are based an class differentiation in the electorate and the asymmetrical 'attractiveness' which results from the popularity of their leaders and from the fact if they were incumbent or in opposition before the elections.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter election; party; Austria; dynamism; research approach; non-linear model; National Council; voter; election research; voting behavior
Klassifikation Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften; politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Methode empirisch; empirisch-quantitativ; Grundlagenforschung; Theoriebildung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1994
Erscheinungsort Wien
Seitenangabe 54 S.
Schriftenreihe Reihe Soziologie / Institut für Höhere Studien, Abt. Soziologie, 6
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top