Mehr von Fuest, Veronika
Mehr von Africa Spectrum

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Contested inclusions: pitfalls of NGO peace-building activities in Liberia

Umstrittene Inklusion: Fallstricke bei peace-building-Aktivitäten von NRO in Liberia
[Zeitschriftenartikel]

Fuest, Veronika

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:18-4-3262

Weitere Angaben:
Abstract In post-war situations, non-governmental organizations (NGOs) feature highly in peace-building processes in their (perceived) capacities as both representatives of civil society and as grassroots agents to be employed in the reconstruction and transformation of society. As elsewhere, in Liberia, peace-building approaches include, first, international blueprints of representation that intend to empower groups generally perceived to be socially subordinate and, second, supporting traditional institutions considered social capital in reconciliation. Using the example of Liberia, this paper explores how in local conflict arenas, NGO workshops – the most popular mode of participatory intervention – are interpreted and appropriated by local actors; it highlights some fallacies and unintended consequences of inclusive procedures in practice and questions the support furnished to heads of gendered secret societies.

Nichtregierungsorganisationen (NRO) wird in Nachkriegsphasen hohe Kompetenz in Bezug auf peace-building-Prozesse zugesprochen, denn sie repräsentieren die civil society und stellen gleichzeitig Akteure, die an der Basis zum Wiederaufbau und zur gesellschaftlichen Transformation beitragen können. Auch in Liberia schließen peace-building-Konzepte an erster Stelle international erarbeitete Zielvorgaben zur Repräsentanz ein und sehen erstens eine Beteiligung von Gruppen mit niedrigem sozialen Status vor und zweitens die Unterstützung traditioneller Institutionen, die als soziales Kapital im Aussöhnungsprozess angesehen werden. Die Autorin untersucht am Beispiel Liberia, inwieweit NRO-workshops – die beliebteste Form der partizipativen Intervention – in Konfliktzonen von lokalen Akteuren interpretiert und für eigene Ziele genutzt werden; sie verweist auf irrtümliche Annahmen und unbeabsichtigte Konsequenzen der praktischen Anwendung inklusiver Verfahren und stellt die Unterstützung in Frage, die Oberhäuptern geschlechtsspezifischer Geheimgesellschaften zuteil wird.
Thesaurusschlagwörter Liberia; non-governmental organization; peace process; conflict management; reconstruction; participation; development policy; peacekeeping; peace process; state formation; civil society; political actor; ethnic group; religious factors; social factors; minority; secret society; Africa; tradition; ethnology; sociology; political science; tradition
Klassifikation Entwicklungsländersoziologie, Entwicklungssoziologie; Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik
Methode anwendungsorientiert
Freie Schlagwörter Social Anthropology; Sociology; Political Science; Development Studies; Peace-Building; Non-Governmental Organizations; Parties to Conflicts/ Conflict Participants; Social Participation; Development Policy Strategies; Local Politics; Secret Societies; Nichtregierungsorganisation; Konfliktpartei/ Konfliktbeteiligte; entwicklungspolitische Strategie; Lokalpolitik
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2010
Seitenangabe S. 3-33
Zeitschriftentitel Africa Spectrum, 45 (2010) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top