Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Wie wenig das Recht unser Verhalten regelt : methodische Innovationen und erste Befunde zu einem bisher nicht untersuchten Thema

How little law regulates our behaviour: methodical innovations and initial findings regarding a subject which has not yet been studied
[Zeitschriftenartikel]

Häder, Michael; Klein, Sabine

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-207915

Weitere Angaben:
Abstract 'Der vorliegende Artikel stellt einige methodische und inhaltliche Erfahrungen vor, die bei der interdisziplinären Bearbeitung des Projekts 'Vorstellungen über und potenzielle Verhaltensintentionen bei Notwehr in der Allgemeinbevölkerung der Bundesrepublik Deutschland' gewonnen wurden. Dieses Projekt wird von der VolkswagenStiftung im Rahmen ihres Schwerpunktprogramms 'Recht und Verhalten' seit Ende 1999 gefördert. Viele der Eigenheiten und Probleme, die in der Phase der Konstruktion des Fragebogens und der einzelnen Fragen auftraten, rühren aus der Kluft zwischen juristischem Inhalt wie Anspruch einerseits und den Erfordernissen einer Bevölkerungsumfrage andererseits. Nicht zuletzt mithilfe eines kognitiven Pretests konnte der Spagat doch gelingen. In der Haupterhebung wurden schließlich 3463 Interviews realisiert. Erste Ergebnisse zeigen, dass die Ansichten der Befragten mit denen der Rechtsdogmatiker nur in Ausnahmefällen übereinstimmen.' (Autorenreferat)

'This article presents some methodological and sociological findings of an interdisciplinary collaboration for the research project 'Ideas and potential ways of behaving of the German general population in case of self-defense'. The research project has been funded by the VolkswagenStiftung within their priority area 'Law and Behaviour' since the end of 1999. Peculiarities and problems met in the stage of questionnaire and question design were due to the gap between law contents and claims on the one hand and the requirements of a general population's survey on the other hand. Conducting a cognitive pretest proved to be a way to bridge the gap. Eventually, 3463 interviews could be obtained in the main survey. First results indicate that respondents' and law experts' attitudes differ widely on almost any respect.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter behavior; population; attitude; Federal Republic of Germany; legal consciousness; law; self-defense; interpretation of the law
Klassifikation Kriminalsoziologie, Rechtssoziologie, Kriminologie
Methode empirisch; empirisch-qualitativ; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2002
Seitenangabe S. 86-112
Zeitschriftentitel ZUMA Nachrichten, 26 (2002) 50
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top