Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


"Reversed" Faktor oder nicht? : Ergebnisse einer subjektorientierten Reliabilitätsanalyse

"Reserved" factor or not? Results of a subject-oriented reliability analysis
[Zeitschriftenartikel]

Lettau, Frank

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-202435

Weitere Angaben:
Abstract 'In diesem Beitrag wird der Frage nachgegangen, inwieweit sich der bei der Verwendung von 'gedrehten' - sonst aber eindimensionalen - Items auftretende 'Negativ-Faktor' als eine Auswirkung mangelnder Subjekt-Reliabilität erklären läßt. Mangelnde Subjekt-Reliabilität wird dabei als Abweichung vom meßtheoretischen Idealzustand eindimensional-kumulativer Messung verstanden, wie er z.B. durch die Gutmannsche 'scalability' impliziert ist, und wie er explizit als Modellannahme in 'Strong true score'-Modelle, wie die Rasch-Responsemodelle eingebunden ist. Analysiert werden die Responses auf eine eindimensionale 10-Item-Skala, bei der drei der zehn Items 'gedreht' sind. Eine unter Anwendung eines generalisierten Rasch-Modells durchgeführte Reliabilitätsanalyse der Antwortmuster führt zu dem Ergebnis, daß ein Großteil dessen, was als Evidenz für eine zweidimensionale latente Struktur bzw. einen 'gedrehten' Faktor aufscheint, durch einige wenige unplausible Antwortmuster verursacht wird. Ganz allgemein bestätigt sich, daß den subjektbedingten Responsestörungen gerade bei der Messung latenter Variablen ein nicht zu unterschätzendes Gewicht innerhalb des Bereichs der 'Non-Sampling'-Surveyfehler zukommt.' (Autorenreferat)

'The 'reversed factor' is a common phenomenon in social research: Responses to almost any set of items measuring a subjective variable tend to generate a 'reversed' factor or a bivariate latent structure, if some of the indicators are worded 'reversely'. Analyzing data consisting of responses to a 10-item-instrument measuring 'self-competence' - out of which three items are 'reversed' - this paper investigates whether the apparent bivariate latent structure can be linked to a lack of person reliability which in turn may have been caused by non-attitudes, unwillingness to respond, carryover effects, misinterpretation or simply by missing the item reversals due to lacking attention etc. Person reliability is measured here as deviation from a generalized Rasch model, which - as a 'strong true score'-model - is a formulation of idealized measurement conditions with unidimensional cumulative item sets, additive conjoint measurement of the latent variable in question etc. Results show that the 'reversed factor' can in fact be explained to a considerable extent by a lack of person reliability: Removal of only a few and evidently very unplausible responses leads to a much better fit for single-factor model. It can be concluded that much of the evidence for the presence of a 'reversed factor' may in fact be caused by a few crude and unplausible response patterns.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter response behavior; survey; indicator; reliability; scale construction; subjectivity
Klassifikation Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften
Methode empirisch; Grundlagenforschung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1991
Seitenangabe S. 61-80
Zeitschriftentitel ZA-Information / Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung (1991) 29
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top