Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Der lokale Ausländeranteil wirkt als selektiver Moderator : zur statistischen Erklärung von Ausländerablehnung

The local proportion of foreigners acts as a selective moderator : explaining anti-foreigner attitudes statistically
[Zeitschriftenartikel]

Urban, Dieter; Mayerl, Jochen

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-198343

Weitere Angaben:
Abstract 'Die Studie überprüft zwei 'Moderatorhypothesen', nach denen die soziale Determination Ausländer ablehnender Einstellungen durch spezifische Kontexteffekte moderiert wird. Diese Effekte werden durch die räumliche Kontextvariable 'Anteil von Ausländern im lokalen Wohnumfeld' ausgelöst. Es werden lineare Strukturgleichungsmodelle mit dem latenten Konstrukt 'Ausländerablehnung' nach zwei verschiedenen Verfahren (ML-ROBUST- und WLSMV Methode) unter Verwendung von Befragungsdaten aus einer lokalen Fallstudie geschätzt. Im Ergebnis werden beide Hypothesen bestätigt: Im sozialräumlichen Kontext 'hoher lokaler Ausländeranteil' werden die Effekte soziodemographischer Prädiktoren entsprechend einer typischen Stärkeverteilung positiv moderiert. Dies gilt nicht in gleicher Weise für die soziale Determination von Lebenszufriedenheit. Die Moderation ist somit selektiv. Die Hypothese der spezifischen selektiven Moderation durch Kontextmerkmale kann genutzt werden, um die ursprünglich individualistische soziodemographische Erklärung von Ausländerablehnung durch Einbezug räumlicher Kontextmerkmale zu erweitern.' (Autorenreferat)

'The study conducts a test of two 'moderation hypotheses' claiming a particular moderation of the social determination of anti foreigner attitudes by specific contextual effects. These effects are set off by the spatial variable 'proportion of foreigners in local residential area'. Several linear structural equation models with the latent construct 'anti foreigner attitude' are estimated applying both ML-ROBUST and WLSMV methods using data of a local German survey. The results can verify both moderation hypotheses: in the socio-spatial context of a high local proportion of foreigners, the effects of socio-demographic predictors are positively enforced following a particular distribution of enforcement power. However, this is restricted to attitudes concerning the rejection of foreigners. The social determination of life satisfaction acts in a different way. Thus, the moderation works selectively. The author regards the hypothesis of selective moderation as an extension of the sociodemographic explanation of anti foreigner attitudes. It incorporates socio-spatial characteristics into an originally individualistic scheme of explanation.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter population; attitude; alien; xenophobia; Federal Republic of Germany; regional factors; determinants; residential area; zone; large city; hypothesis testing; city quarter; residential environment
Klassifikation Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften; Migration
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2006
Seitenangabe S. 56-82
Zeitschriftentitel ZA-Information / Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung (2006) 59
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top