@article { Reichertz1988,
title = {Verstehende Soziologie ohne Subjekt? : die objektive Hermeneutik als Metaphysik der Strukturen },
author = {Reichertz, Jo },
journal = {Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie },
number = {2 },
pages = {207-222 },
volume = {40 },
year = {1988 },
url = {http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-19556 },
abstract = {In dem Beitrag wird versucht, den für die objektive Hermeneutik zentralen Strukturbegriff zu konkretisieren, indem die dem Oevermann'schen Konzept implizite "Metaphysik der Strukturen" herausgearbeitet und ihre Konsequenzen für die verstehende Soziologie diskutiert werden. In der Analyse der theoretischen, methodischen und forschungspraktischen Implikationen des Strukturbegriffs werden Probleme aufgezeigt, die sich bei der Anwendung des Konzepts auf Phänomene wie Strukturreproduktion und Strukturtransformation ergeben. Hier kann sich eine Immunisierung gegen Falsifikationsversuche einstellen. Die Argumentation führt zu dem Schluß, daß das Konzept der objektiven Hermeneutik (strukturale Hermeneutik) nicht Teil einer verstehenden Soziologie ist. (KO)The article deals with one of the most prominent approaches of qualitative sociology in the Federal Republic of Germany, the 'objective hermeneutics' by Ulrich Oevermann. The focus of the paper is not the method of this approach but its central theoretical notion, i.e. the conception of 'structure'. After detailed description and analysis of Oevermann's usage of the concept it is pointed out that there arise problems when applying it to phenomena like self-governing, self-reproducing and self-transforming of structures. The consequence might be that results are not falsifiable. Max Weber's conceptualization of 'verstehende Soziologie' is referred to and also some present day sociologists working in the field of phenomenological sociology (e.g. Luckmann, Soeffner). The paper comes to the conclusion that 'objective hermeneutics' is not part of 'verstehende Soziologie'.},
}