Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Selection tournaments, sabotage, and participation

Auswahlturniere, Sabotage und Teilnahme
[Arbeitspapier]

Münster, Johannes

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-193223

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH
Abstract "Firmen setzen häufig Anreize, indem sie die Leistung der Mitarbeiter vergleichen, und die erfolgreichsten befördern oder eine Prämie bezahlen. Solche Anreizsysteme werden in der Literatur als Turniere bezeichnet. Da es in einem Turnier nur darauf ankommt, besser zu sein als die Konkurrenten, hat jeder einen Anreiz, seine Konkurrenten zu sabotieren. Dieser Aufsatz studiert Sabotage in Turnieren zwischen mindestens drei Teilnehmern. Jeder hat einen Anreiz, seinen gefährlichsten Gegner am meisten zu sabotieren. Im Gleichgewicht werden diejenigen, die am produktivsten arbeiten, am stärksten sabotiert. Dies mag Forschungsergebnisse aus der Psychologie erklären, in denen sich zeigt, dass die Opfer von Mobbing besonders leistungsorientiert sind. Darüberhinaus führt Sabotage zu einer Angleichung der Gewinnwahrscheinlichkeiten. Der Effekt ist am deutlichsten wenn die Produktionsfunktion linear in Sabotage ist, und die Kostenfunktion nur von der Summe der Sabotageaktivitäten abhängt: In einem inneren Gleichgewicht ist es reiner Zufall, wer gewinnt, auch wenn die Teilnehmer sehr unterschiedliche Fähigkeiten haben. Dies hat auch Rückwirkungen auf die Bereitschaft, an dem Turnier teilzunehmen. Da bessere Spieler voraussehen, dass sie mehr sabotiert werden werden, sind ihre Anreize teilzunehmen unter Umständen geringer als die von weniger fähigen Spielern. Deshalb ist ein Turnier nicht als Auswahlmechanismus geeignet ist, wenn Sabotage eine wichtige Rolle spielt." (Autorenreferat)

"This paper studies sabotage in tournaments with at least three contestants, where the contestants know each other well. Every contestant has an incentive to direct sabotage specifically against his most dangerous rival. In equilibrium, contestants who choose a higher productive effort are sabotaged more heavily. This might explain findings from psychology, where victims of mobbing are sometimes found to be overachieving. Further, sabotage equalizes promotion chances. The effect is most pronounced if the production function is linear in sabotage, and the cost function depends only on the sum of all sabotage activities: in an interior equilibrium, who will win is a matter of chance, even when contestants differ a great deal in their abilities. This, in turn, has adverse consequences for who might want to participate in a tournament. Since better contestants anticipate that they will be sabotaged more strongly, it may happen that the most able stay out and the tournament selects one of the less able with probability one. I also study the case where some contestants are easy victims, i. e. easier to sabotage than others." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter incentive system; sabotage; participation; selection; model; model construction; competition; game theory; match; psychological factors; premium; productivity
Klassifikation Sozialpsychologie; Personalwesen
Methode wissenschaftstheoretisch
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2006
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 36 S.
Schriftenreihe Discussion Papers / Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Märkte und Politik, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, 2006-08
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top