Mehr von Radl, Jonas

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Zwischen Frühverrentung und Regelaltersrente: die Sozialstruktur des Rentenzugangs

Between early retirement and the normal retirement age: the social structure of retirement
[Konferenzbeitrag]

Radl, Jonas

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-154361

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Mit der Anhebung der Altersgrenzen haben sich die Rahmenbedingungen des Übergangs von der Erwerbsarbeit in den Ruhestand essentiell verändert. Durch die Einführung von Abschlägen für den vorzeitigen Renteneintritt erhält die Erforschung der Strukturen sozialer Ungleichheit im Verrentungsprozess sozialpolitische Relevanz. Vor diesem Hintergrund präsentiert der Vortrag Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zu den Bestimmungsfaktoren des Renteneintrittsalters. Im Zentrum des lebenslaufsoziologischen Forschungsansatzes stehen die Handlungsoptionen und Entscheidungsgründe der Akteure beim Timing des Rentenübergangs. Die Datenbasis der Analyse bildet der Scientific Use File Versichertenrentenzugang 2004, der vom Forschungsdatenzentrum der Rentenversicherung aus prozessproduzierten Daten erstellt wurde. In der Modellbildung wird der Übergang von Männern der Rentenzugangskohorte 2004 in den Altersrentenbezug ereignisanalytisch rekonstruiert. Dazu wird ein Piecewise Constant Exponential Model geschätzt, das der Bedeutung der rentenrechtlichen Altersgrenzen Rechnung trägt. Die Mehrheit der Rentenzugänge erfolgt mit 60, 63 oder 65 Jahren. Die multivariate Datenanalyse belegt, dass sich das Renteneintrittsrisiko mit steigender Anzahl an Entgeltpunkten erhöht. Während sich in frühen Renteneintritten - etwa nach Altersteilzeit - überwiegend eine hohe Freizeitpräferenz offenbart, zeigt sich eine Minderheit resistent gegenüber bestehenden Frühverrentungsanreizen. Der Zusammenhang zwischen der Bildung der Beschäftigten und der Erwerbsneigung entspricht einschlägigen Befunden zur betrieblichen Ausgliederung älterer Arbeitnehmer und verweist weiterhin auf den Einfluss lebenslaufbezogener Normen. Bezüglich der Handlungsspielräume der Akteure werden soziale Ungleichheiten sichtbar. Wie das hohe Renteneintrittsrisiko nach vorhergehender Arbeitslosigkeit demonstriert, bestehen vor allem für ältere Arbeitnehmer mit geringem Humankapital wenige Alternativen zum frühzeitigen Ruhestand. Auch gesundheitliche Probleme beschleunigen den Renteneintritt. Hingegen müssen Versicherte mit untypischen Erwerbsbiografien ihre Verrentung aufgrund der Zugangsvoraussetzungen der GRV mitunter aufschieben. Insgesamt belegt die starke Abhängigkeit des Renteneintrittsalters vom letzten sozialrechtlichen Status, dass die Akteure über die verschiedenen institutionalisierten Renteneintrittspfade mit hoher Bestimmtheit in die entsprechenden Rentenarten geführt werden." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; early retiree; pension; social structure; retirement; age limit; general conditions; social policy; life career; sociology; man; scope of action; social actor; education; social inequality; health; unemployment; human capital; social law; institutional factors
Klassifikation soziale Sicherung
Methode Dokumentation
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Teilbd. 1 u. 2
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 33. Kongress "Die Natur der Gesellschaft". Kassel, 2006
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2008
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 5022-5036
ISBN 978-3-593-38440-5
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top