Mehr von Gangl, Markus

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Bildungspolitik als Talentsuche : einige theoretische Überlegungen

Educational policy as talent seeking : some theoretical considerations
[Konferenzbeitrag]

Gangl, Markus

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-153382

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Nachdem das klassische Status attainment-Modell Peter Blaus und Otis Duncans die Sozialstrukturanalyse lange Zeit geprägt hat, betonen neuere Analysen zunehmend (wieder) die Rolle von Persönlichkeitseigenschaften - etwa vererbte genetische Unterschiede, Begabung, Motivation, sprachliche Kompetenz oder Selbstbewusstsein - zur Erklärung von Bildungsbeteiligung und Arbeitsmarkterfolg. Der Vortrag greift in diesem Zusammenhang die Frage auf, ob mit diesen Forschungsergebnissen der modernisierungstheoretische Konsens der soziologischen Ungleichheitsforschung ernsthaft gefährdet ist, wonach die Entkopplung von Bildungschancen und wirtschaftlichen wie kulturellen Ressourcen der Herkunftsfamilien in zentraler Weise zur Verringerung gesellschaftlicher Ungleichheit wie zur Steigerung gesellschaftlichen Wohlstands beiträgt. Dazu wird eine theoretische Modellierung des Zusammenhangs von Persönlichkeitseigenschaften, Bildungsentscheidungen und Arbeitsmarkterfolg vorgeschlagen, in der individuelle Akteure neben ihren wirtschaftlichen und kulturellen Herkunftsressourcen über eine Persönlichkeitseigenschaft - Talent - verfügen, welche sowohl die schulische Erfolgswahrscheinlichkeit wie auch die arbeitsmarktlichen Erträge von Bildungsinvestitionen erhöht. Es lässt sich formal unmittelbar ableiten, dass sich eine egalitäre Bildungspolitik als umso erfolgreicher erweist, je bedeutender der Einfluss der Persönlichkeitseigenschaft für die späteren Arbeitsmarktchancen und je schwächer die Korrelation zwischen Persönlichkeitsmerkmalen und Herkunftsressourcen empirisch ausfällt. Eine Bildungspolitik, die unteren und mittleren Schichten Zugang zu Bildung verschafft, ist nach diesem Modell deshalb erfolgreich, weil diese neu eröffneten Zugänge von überdurchschnittlich talentierten Kindern wahrgenommen werden, die diese höhere Bildung im späteren Erwerbsleben aufgrund einer Kombination von formaler Bildung und Talent produktiv einsetzen können. Das theoretische Argument wird durch empirische Analysen auf der Basis des sozio-ökonomischen Panels gestützt, die zeigen, dass egalisierende bildungspolitische Maßnahmen zu Bildungsinvestitionen geführt haben, die mit überdurchschnittlich hohen Lohn- und Einkommenserträgen verbunden waren." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; educational policy; personality traits; talent; motivation; competence; self-confidence; participation in education; labor market; success; success-failure; social inequality; inequality; educational opportunity; social background; lower class; middle class; SOEP
Klassifikation Makroebene des Bildungswesens
Methode Dokumentation; empirisch; empirisch-quantitativ; Theorieanwendung
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Teilbd. 1 u. 2
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 33. Kongress "Die Natur der Gesellschaft". Kassel, 2006
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2008
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 323-337
ISBN 978-3-593-38440-5
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top