Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Wissen und Naturkatastrophen : einige Überlegungen zum Thema Nichtwissen und ein empirisches Beispiel

Knowledge and natural disasters : some reflections on the subject of non-knowledge and an empirical example
[Konferenzbeitrag]

Kuhlicke, Christian

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-153048

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Ausgehend von der These, dass das Hochwasser 2002 den kollektiven Erfahrungshorizont überstieg, wird der Frage nachgegangen, auf Grundlage welcher Wissensbestände und Handlungsressourcen betroffene soziale Gruppen mit der Gefahr umgegangen sind und welche Auswirkungen dies auf ihre Verwundbarkeit hatte. Dabei wird zunächst auf katastrophensoziologische und geographische Theorien rekurriert. Sowohl das katastrophensoziologische Theorem FAKKEL (Clausen) als auch sozialgeographische Konzeptionen von Verwundbarkeit (Blaikie u.a.) betrachten Faktoren sozialer Ungleichheit als zentrale Verwundbarkeitsdeterminanten. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass das FAKKEL-Theorem als makrosoziologische Fassung von Katastrophen gedacht ist und der Verwundbarkeitsansatz dem Kontext von 'Entwicklungsländern' entstammt. Daher ist zu hinterfragen, inwiefern sie auf moderne Industriegesellschaften anwendbar sind. Nahezu konträr argumentieren Theoretiker reflexiver Modernisierung (Giddens, Beck). Sie konstatieren, dass sich traditionelle Handlungskonstellationen und -routinen auflösen und durch stärker wissensabhängige und -vermittelte Strukturen ersetzt werden. Daraus ergeben sich zwei weitere Fragen: Treffen diese Überlegungen auch auf den Umgang mit Hochwassergefahren zu? Welche Auswirkungen hat der postulierte Modernisierungsprozess auf die Verwundbarkeit verschiedener Gruppen? Um diese Fragen zu beantworten, wird auf empirische Daten einer Haushaltsbefragung sowie narrative Interviews im Rahmen des EU-Projekts FLOODsite zurückgegriffen und gezeigt, dass verschiedene lokale Milieus in Bezug auf das Hochwasser 2002 unterschiedlich verwundbar waren. Es lassen sich zum einen verletzlichkeits- und schadensmindernde Handlungsstrategien identifizieren, die mit dem Konzept der 'reflexiven Modernisierung' beschrieben werden können. Zum anderen - und quantitativ bedeutsamer - sind traditionale Milieus auszumachen, die im Fall des Hochwassers 2002 verwundbarer waren als andere. Ihr Handeln wurde wesentlich dadurch beeinflusst, dass das Ausmaß des Ereignisses auf der Basis überkommener Wissensbestände so nicht antizipierbar war. Abschließen wird der Vortrag mit Reflexionen über die praktischen Implikationen der Ergebnisse." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; natural disaster; knowledge; human being; human-environment relationship; social inequality; social effects; Giddens, A.; Beck, U.; private household; reflexive modernization; water; action; capacity to act; regional factors; conception; tradition
Klassifikation Sonstiges zur Soziologie; Ökologie und Umwelt
Methode anwendungsorientiert; Dokumentation; empirisch; empirisch-qualitativ; Theorieanwendung
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Teilbd. 1 u. 2
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 33. Kongress "Die Natur der Gesellschaft". Kassel, 2006
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2008
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 844-857
ISBN 978-3-593-38440-5
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top