Mehr von Kropp, Cordula

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Ernährungsarrangements im Alter - Spielräume und Grenzen der Gestaltung von Ernährungsmustern im vierten Lebensabschnitt

Nutrition arrangements during old age - scopes and limits of the organization of nutrition patterns in the fourth phase of life
[Konferenzbeitrag]

Kropp, Cordula

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-144577

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Die Ernährungsmuster Älterer erscheinen in der medialen Diskussion gegenwärtig mal als aufklärungsbedürftiges Ernährungs(fehl)verhalten einer speziellen 'Risikogruppe', mal als besonderer Ernährungsstil einer größer und wählerischer werdenden, u.U. mit erheblicher Kaufkraft gesegneten SeniorInnengruppe. Aus soziologischer Perspektive erfordert das Verständnis der Ernährungsarrangements im Alter jedoch eine sehr viel differenziertere Betrachtung, die dann auch mit dem in der Ernährungsforschung noch weit verbreiteten Vorurteil vom 'ewig traditionell denkenden Alten' und seinen unerschütterlichen Ernährungsgewohnheiten aufzuräumen vermag. Im Sinne einer solchen Betrachtung, die Ernährungsarrangements und ihre Besonderheiten im Dreieck von Kultur, Struktur und Lebensführung rekonstruiert, wurden die alltäglichen Ernährungspraktiken, Ernährungsorientierungen und ernährungsbezogenen Rahmenbedingungen von Über-60-Jährigen in München und Leipzig (neben anderen Gruppen) in offenen, leitfadengestützten Interviews erfragt. In der Auswertung zeigte sich rasch, dass ältere Menschen heute keineswegs unveränderlichregionstypische und traditionell geprägte Ernährungsmuster verfolgen. Vielmehr findet sich im Ernährungshandeln dieser Befragtengruppe eine unerwartete Offenheit, Nachdenklichkeit und Experimentierfreude. Insbesondere im Moment der Statuspassage in den Ruhestand scheinen Ernährungspraktiken aus der sie sonstprägenden, äußerst beharrlichen Routinisierung für eine reflexive Neuorientierung zugänglich zu werden. Im Ergebnis verschiedener hier ansetzender Prozesse und Motive sind die Ernährungsmuster Älterer keinesfalls einheitlich und lassen sich auch nicht allein auf die Strukturmuster sozialer Ungleichheit oder die Logik soziokultureller Lebensstile reduzieren. Gegenüber diesen Zugriffen scheint eine dritte Kategorie erforderlich, mit der unterschiedliche Aktivitäts- und Reflexivitätsniveaus und ihr Niederschlag im 'Gefühl subjektiver Handlungsmacht' (agenc, Kompetenz) zu differenzieren wären. Während nämlich ein Teil der Befragten die mit der Statuspassage hinzukommenden Zeit- und Aufmerksamkeitsressourcen für eine mehr oder weniger umfassende Beschäftigung mit dem weiten Themenfeld Ernährung zugunsten seiner aktiven Neuordnung nutzt, kämpfen am anderen Ende des Kontinuums manche nur noch um die alltägliche Bewältigung der oft von Einsamkeit und Mangel gekennzeichneten Mahlzeiten." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter elderly; nutrition; behavior; eating behavior; nutrition science; retirement; Federal Social Court; Federal Republic of Germany
Klassifikation Wirtschaftssoziologie; Gerontologie, Alterssoziologie
Methode empirisch; empirisch-qualitativ
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede: Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München. Teilbd. 1 und 2
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 32. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Soziale Ungleichheit - kulturelle Unterschiede". München, 2004
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2006
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 1417-1426
ISBN 3-593-37887-6
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top