Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


"Ich habe im Internet nachgeschaut ..." : Folgen neuer Informationsquellen für die allgemein-internistische Praxis

"I looked in the Internet ..." : consequences of new information sources for general internistic practice
[Konferenzbeitrag]

Duetz, Margreet; Ducommun, Michel; Abel, Thomas

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-144117

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Durch das Internet haben PatientInnen vermehrt die Möglichkeit, sich unabhängig von ihren ÄrztInnen zu gesundheitlichen Themen zu informieren. Die Ausweitung des Wissens kann einerseits zur Stärkung der Stellung der PatientInnen beitragen, und andererseits eine Anpassung der ärztlichen Rolle notwendig machen. In einer qualitativen Forschungsanlage wurde das Erscheinungsbild der neu informierten PatientInnen sowie die Folgen für die ÄrztIn-PatientIn-Beziehung und die Abläufe in der Praxis untersucht. Dazu wurden 20 halbstandardisierte Leitfadeninterviews mit ÄrztInnen aus der Grundversorgung durchgeführt. Die Daten wurden mittels der Methode der inhaltlichen Strukturierung ausgewertet. Nach Einschätzung der befragten ÄrztInnen spielt das Internet als Informationsquelle zum Thema Gesundheit im Vergleich zum Fernsehen und den Printmedien heute noch eine untergeordnete Rolle. Trotzdem sieht eine Mehrheit der ÄrztInnen mindestens ein- bis dreimal in der Woche PatientInnen, die sich im Internet informieren. Gesuchte Themen im Internet betreffen typischerweise chronische Krankheiten sowie deren Behandlungsmöglichkeiten. Die befragten ÄrztInnen schätzen die Qualität der angebotenen Informationen im Internet im Allgemeinen als gut ein. Kritisiert wird aber unter anderem die häufig fehlende Transparenz der Herkunft der Informationen. Diagnostische und therapeutische Entscheidungen werden teilweise von der neuen Informiertheit beeinflusst. Dies wird von einem Teil der befragten ÄrztInnen als problematischgesehen, von einem anderen Teil als erwünschte Mitbestimmung wahrgenommen. Die Vertrauensbasis der ÄrztIn-PatientIn-Beziehung sei durch die Internetinformationen nicht gefährdet, sofern die ÄrztInnen bereit sind, die von PatientInnen eingebrachten Informationen im Rahmen einer partnerschaftlichen Beziehung zu akzeptieren. Das Hierarchiegefälle zwischen ÄrztIn und PatientIn werde dadurch kleiner, eine Tendenz, welche sich jedoch ohnehin aufgrund der gesellschaftlichen Entwicklung bemerkbar mache. Insgesamt zeigt die hier untersuchte ärztliche Perspektive, dass die Internetnetzung von PatientInnen potentiell zur Qualitätssteigerung in der Grundversorgung beitragen kann. Dazu bedarf es jedoch teilweise Anpassungen, sowohl auf gesundheitspolitischerals auch auf Praxis- und Beziehungsebene." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter Internet; patient; health; knowledge; physician-patient relationship; source of information; chronic illness; impact; information; Federal Republic of Germany
Klassifikation Medizinsoziologie; interaktive, elektronische Medien; Technikfolgenabschätzung
Methode empirisch; empirisch-qualitativ
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede: Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München. Teilbd. 1 und 2
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 32. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Soziale Ungleichheit - kulturelle Unterschiede". München, 2004
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2006
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 1932-1945
ISBN 3-593-37887-6
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top