Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Neue Arzt-Patient-Verhältnisse in der Palliativversorgung

New physician-patient relationships in palliative care
[Konferenzbeitrag]

Dreßke, Stefan; Göckenjan, Gerd

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-144088

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Eine frische Betrachtung des Konzeptes der Arzt-Patienten- Asymmetrie, bzw. des aktuellen Standes dieser Formation, kann nicht angemessen sein, ohne die Entwicklungen in der Palliativversorgung zuzuziehen. Immerhin wird hier ganz ausdrücklich behauptet, neue Begleitungs- und Betreuungsformen eingeführt zu haben, und diese täglich zu praktizieren. Gerade in der Palliativversorgung Finalkranker scheinen die üblichen Hierarchien und Arbeitsteilungsmuster zwischen ärztlichem, pflegerischem bzw. psychosozial tätigem Personal verändert, vielleicht aufgehoben zu sein. Mit dem Material aus teilnehmenden Beobachtungen (DFG Projekt "Patientenrolle und Sterberolle in der Palliativversorgung") kann das Selbstverständnis des Palliativmilieus mit typischen Interaktions- und Organisationsbedingungen konfrontiert werden. Dabei sind abweichende Versorgungspraktiken unterschiedlicher Palliativstationen zu berücksichtigen. Insgesamt betrachtet wird man nicht umhinkönnen in der Palliativversorgung, gegenüber der Normalversorgung, einen enormen Zugewinn an Handlungstransparenz des Apparates, Kompetenzunterstellungen zugunsten der Patienten und persönlichen Zuwendung zu konstatieren. Professionelle Verfahren und Berufsrollen, und damit das bekannte Arsenal der Asymmetrien, sind nicht außer Kraft gesetzt, aber z.T. massiv moderiert. Dennoch greift es zu kurz, nur einfach zukonstatieren, daß eine Gleichheitsunterstellung zwischen Arzt und Patient, bzw. ärztlichem und pflegerischem Dienst auch in der Palliativversorgung eine organisatorische Fiktion ist. Immerhin führt diese Fiktion zu einem besseren Klima, zu zugewandten Interaktionen und damit zu größerem Wohlbefinden der Patienten." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter physician-patient relationship; dying; specialized hospital; personnel; medical care; interaction; occupational role; care; well-being
Klassifikation Medizinsoziologie; Gesundheitspolitik
Methode empirisch
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede: Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München. Teilbd. 1 und 2
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 32. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Soziale Ungleichheit - kulturelle Unterschiede". München, 2004
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2006
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 1976-1981
ISBN 3-593-37887-6
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top