Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Intendierte und nicht intendierte Folgen von Interaktionsprozessen in Evaluationen am Beispiel eines Organisationsentwicklungsprojektes an einer deutschen Universität

Intentional and unintentional consequences of interaction processes in evaluations, using an organizational development project at a German university as an example
[Konferenzbeitrag]

Pichlbauer, Michaela

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-142447

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Evaluation folgt einer anderen Logik als Forschung: Sie ist unmittelbarer der praktischen Nutzbarkeit ihrer Ergebnisse verpflichtet, sie wird nicht in erster Linie durchtheoretisch abgeleitete Hypothesen sondern überwiegend durch die Fragestellungen der jeweils Beteiligten geleitet und sie soll vor allem explizite Bewertungen ermöglichen, um daraus Schlüsse für weiteres konkretes Handeln zu ziehen. Das Verhältnis von Evaluation und Wissenschaft ist daher an einigen Stellen problematisierbar. Vor allem Fragen nach der Beeinflussung des Untersuchungsgegenstandes durch verschiedene Formen von Forschung (als nicht intendierte Folgen von unvermeidlichen Interaktionsprozessen) stellen sich hier in deutlich sichtbarer Form. Wenn es sich zudem um Evaluationen im Organisationsentwicklungskontext handelt, kann dieses Problem sogar zu einer intendierten Zielsetzung werden, die da heißt: Die Evaluationsoll für den zu evaluierenden Prozess eine formative Funktion erfüllen. Im Gegensatzzu dem instruktiven wissenschaftlichen Grenzfall einer nicht teilnehmenden, verdeckten (also interaktionsfreien) Beobachtung ist eine prozessorientierte Evaluation im Rahmen von Organisationsentwicklungsprojekten gar nicht erst versucht, unweigerlich durch Interaktionsprozesse stattfindende Beeinflussungen zu minimieren bzw. zuinvisibilisieren. Im Gegenteil: Sie darf und muss ihr Augenmerk auf ihren eigenen Einfluss auf den untersuchten Prozess richten. Inwiefern wissenschaftliche Methoden wiederum dazu eingesetzt werden können, diesen Grenzfall auf der Praxisseite zu reflektieren, ist dann allerdings nicht nur praktisch sondern auch wissenschaftlich interessant. Wie eine diesbezüglich reflektierte Projektkonzeption aussehen kann, wird anhand einer prozessbegleitenden Evaluation eines Organisationsentwicklungsprojektes an einer deutschen Universität exemplarisch dargestellt. In einem systematisch angelegten 'feed-within-Prozess' wurde hier versucht, die Asymmetrie der Handlungskonstellation zu resymmetrisieren und auch nicht intendierte Nebenfolgen der Evaluation als Interaktionsgeschehen beobachtbar zu machen. Eine nicht intendierte Folge von Interaktionsprozessen wurde allerdings auch in dieser Projektkonzeption ausgeblendet: Der Einfluss, den der Evaluationsprozess auf die EvaluatorInnen ausübt." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; evaluation; participant observation; interaction; research topic; research practice; research planning; research results; research project; science; method; organizational development; university
Klassifikation Forschungsarten der Sozialforschung; Organisationssoziologie, Militärsoziologie; Bildungswesen tertiärer Bereich
Methode anwendungsorientiert; deskriptive Studie; Grundlagenforschung
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede: Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München. Teilbd. 1 und 2
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 32. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Soziale Ungleichheit - kulturelle Unterschiede". München, 2004
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2006
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 3886-3896
ISBN 3-593-37887-6
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top