Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Gestaltpsychologie als Grundlage einer Methodologie der qualitativen Forschung - dargestellt am Gütekriterium "gegenständliche Relevanz"

Gestalt psychology as basis for a methodology of qualitative research - presented in connection with the quality criterion of subject relevance
[Zeitschriftenartikel]

Fitzek, Herbert

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-17110

Weitere Angaben:
Abstract Der mögliche Beitrag der Gestaltpsychologie zur Methodologie qualitativen Psychologie wird erörtert. Es wird davon ausgegangen, dass der Rückstand der Methodenreflexion in der qualitativen Psychologie nur durch eine der szientifischen Wissenschaftslogik ebenbürtige eigenständige Methodologie aufzuholen ist. Eine Chance für die Begründung der qualitativen Methodologie eröffnet sich dabei über die reflexive Eigenart des Gegenstandes - des Psychischen - und die daraus folgende Selbstanwendung seiner empirischen Erforschung. Die Gestaltpsychologie des "Produktiven Denkens" bietet, so wird postuliert, in dieser Hinsicht gute Voraussetzungen dafür, wissenschaftliche Forschungsprozesse nach dem Muster fruchtbarer (vorwissenschaftlicher) Problemlösehandlungen zu modellieren. Über eine solche (Gestalt-) Analogie lassen sich einheitlich konzipierte Methodenstandards für die qualitative Forschung formulieren, die als Gütekriterien für die Bewertung konkreter Forschungsunternehmen eingesetzt werden können. Am Beispiel des Kriteriums der gegenständlichen Relevanz wird gezeigt, dass die Beschäftigung mit dem (ängstigenden) Übergang von erforschter Realität und Forschungsrealität nicht nur ein Qualitätsmerkmal qualitativer Forschung ist, sondern dass sie das Entwicklungsrelief des Forschens darüber hinaus für eine Ergänzung der jeweiligen inhaltlichen Befunde nutzbar macht.

The lack of methodological reflection in qualitative psychology cannot be recovered without a scientifically well founded conception of method as a whole. The development of a psychological methodology may be delivered by the reflexive character of the subject of psychology, leading to a self-application of empirical research. Best conditions for modelling research according to behavioural processes in general are offered by the psychology of productive thinking. The Gestalt analogies between pre-scientific and scientific problem solving processes lead to a framework of (empirically founded) methodological standards which can be used as criteria for the quality of concrete research projects. Following the standard of "subject relevance" it can be showed that the handling of the (intimidating) transitions of the scientifically examined reality and the reality of scientific examination does not only represent a quality standard, but also a tool of using the psychological relief of research histories as an additional access to the subject of scientific interest.
Klassifikation Forschungsarten der Sozialforschung; Psychologie
Freie Schlagwörter 2260 Research Methods & Experimental Design, Epistemologie, 1110 methodological study, Gestalt psychology contributions to qualitative research methodology, method of productive thinking & criterion of subject relevance
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2005
Seitenangabe S. 372-402
Zeitschriftentitel Journal für Psychologie, 13 (2005) 4
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top