Mehr von Girtler, Roland

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die Letzten der Verbannten - die untergehende bäuerliche Kultur der altösterreichischen Landler in Siebenbürgen

The last exiles - the declining rural culture of old Austrian landler in Transylvania
[Konferenzbeitrag]

Girtler, Roland

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-139863

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Die Landler sind Bauern, deren Vorfahren vor über 200 Jahren wegen ihres protestantischen Glaubens aus Österreich nach Siebenbürgen in Rumänien verbannt worden waren. Als Verbannte gingen sie mit den in drei Dörfern bei Hermannstadt lebenden Sachsen eine Symbiose ein. Die Dörfer der Landler und Sachsen sind in einem unglaublichen Wandel begriffen. Vorrangig sind es nur mehr ältere und alte Leute, die in den siebenbürgischen Dörfern leben und ihre alte Landwirtschaft pflegen. Den Landlern und den Sachsen ist es in Siebenbürgen gelungen, ihre autarke bäuerliche Kultur bis heute zu bewahren. Nach dem Sturz des kommunistischen Regimes und dem Zusammenbruch der kommunistischen Wirtschaft waren sie es, die im Dorf die Menschen mit Nahrung versorgen konnten - ähnlich wie in anderen deutschen Dörfern auch. Getragen ist der bäuerliche Fleiß der Landler durch Vorstellungen der protestantischen Ethik. Die Idee von der gottgefälligen Arbeit ist tief im Gemeinschaftsleben der Landler verwoben. Die Landler hatten gelernt, mit dem Kommunismus umzugehen. Wohl hatte man versucht, ihnen als Bauern mit der Einführung der Kollektivwirtschaft die alte bäuerliche Autarkie zu nehmen. Aber dies gelang offensichtlich nicht. Relativ schnell konnten die Landler nach dem Verschwinden kommunistischer Produktionsformen (der 'Staatsferm' und der Kollektive) ihre bäuerliche Wirtschaft entfalten. Dabei machen sich geradezu 'urkommunistische' agrarische Strategien bemerkbar. So werden die großen Felder, die ehedem kommunistisch verwaltet und im 'Kollektiv' bebaut und beerntet wurden, weiterhin von einem Landwirtschaftsverein der Landler und Sachsen gemeinsam bebaut, dann jedoch in Streifen geteilt und verlost." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter ethnic group; minority; Austrian; Romania; culture; rural area; cultural change; social change; Protestantism; post-socialist country
Klassifikation Bevölkerung
Methode empirisch; empirisch-qualitativ
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Differenz und Integration: die Zukunft moderner Gesellschaften ; Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Dresden 1996
Herausgeber Hradil, Stefan
Konferenz 28. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften". Dresden, 1996
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1997
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 633-645
ISBN 3-593-35852-2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top