Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


"Sich selber auf die Schliche kommen" - Selbsbeforschung in der Psychiatrie mittels qualitativer soziologischer Methoden

"Getting onto something oneself" - ego research in psychiatry by means of qualitative sociological methods
[Konferenzbeitrag]

Floeth, Thomas; Haage, Jens; Pfefferer-Wolf, Hans; Schumacher, Frank

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-139061

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Unter der Leitung des Ltd. Oberarztes sowie eines Soziologen findet zur Zeit an der Medizinischen Hochschule Hannover auf einer psychiatrischen Akutstation ein 'anspruchsvolles' Forschungsprojekt statt. Über Konzeption, Verlauf und Ergebnisse dieser Studie werden Projektleiter sowie forschenden Stationsmitarbeitern berichten. Das Projekt geht vom methodologischen sowie didaktischen Ansatz des späten Anselm Strauss aus. Fünf Mitarbeitern einer psychiatrischen Akutstation wurden in einem Intensivworkshop qualitative Methoden der Datenerhebung und -analyse nahegebracht. Diese Methoden wurden anschließend in ihrem eigenen Arbeitsplatz eingesetzt, dort Daten erhoben und in regelmäßigen Analysesitzungen zu theorieträchtigen Aussagen verdichtet. Aus den Analysen wurden wiederum handlungsrelevante Konsequenzen erarbeitet, die an zentralen Problempunkten der Stationsarbeit ansetzen und hier konkrete Lösungsvorschläge erarbeiten. Als besonders augenfällig erweist sich der Umgang mit Entscheidungen auf der Station. Vor dem Hintergrund kontinuierlicher Fluktuation sowie einer sozialpsychiatrischen 'Team-'Tradition' werden Entscheidungen zwischen der Individuallösung 'Jeder geht seinen Weg' und der kollektiven Vision 'Alle ziehen an einem Strang' abgearbeitet. Unterschiedliche Strategien der 'Machtausübung' prägen den Entscheidungsverlauf, 'Klarheit' und 'Vertrauen' wird hier erzeugt, aufrechterhalten oder gerade aufgehoben. In einem Feld enger zeitlicher und finanzieller Ressourcen und vor einem Hintergrund stetigen Handlungsdrucks wird hier soziologische Analyse auf direkte Anwendbarkeit hin getestet." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter psychiatry; Lower Saxony; specialized hospital; social psychiatry; introspection; self-assessment; collective; collective behavior; team; job design; collective consciousness; group dynamics; decision making; qualitative method; Federal Republic of Germany
Klassifikation Medizinsoziologie
Methode empirisch; empirisch-qualitativ
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Differenz und Integration: die Zukunft moderner Gesellschaften ; Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie im Oktober 1996 in Dresden ; Band 2: Sektionen, Arbeitsgruppen, Foren, Fedor-Stepun-Tagung
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 28. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften". Dresden, 1996
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1997
Verlag Westdt. Verl.
Erscheinungsort Opladen
Seitenangabe S. 269-274
ISBN 3-531-12878-7
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top