Mehr von Siegel, Achim

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Entdifferenzierung, Desintegration, Re-Differenzierung : zur Modellierung des politisch-ökonomischen Krisenzyklus in der Volksrepublik Polen

De-differentiation, disintegration, re-differentiation : modeling of the political and economic crisis cycle in the People's Republic of Poland
[Konferenzbeitrag]

Siegel, Achim

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-138865

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Die Geschichte der Volksrepublik Polen ist durch einen markanten zyklischen Verlauf gekennzeichnet; das Ende eines einzelnen Zyklus kann dabei in der Kulmination gesellschaftlicher Unzufriedenheit und im nachfolgenden Auswechseln der bis dahin mächtigsten Politiker gesehen werden. Derartige Krisen kamen in der VR Polen insgesamt viermal vor: 1956, 1970/71, 1980/81, und schließlich 1988/89, als die beiden Streikwellen des Jahres 1988 in die 'Gespräche am Runden Tisch' und in quasi-pluralistische Wahlen mündeten, aus denen die erste nicht-kommunistische Regierung der Nachkriegszeit hervorging. Jede herrschende Gruppe, die nach einer Krise an die Macht kam, setzte zunächst eine Reihe politischer und wirtschaftlicher Reformmaßnahmen in Kraft. Letztere bestanden insbesondere im Abbau direktiver Wirtschaftslenkungsmethoden (und im gleichzeitigen Ausbau indirekter Methoden) sowie in der Gewährung größerer Handlungsspielräume für Privatbetriebe; dieser Vorgang läßt sich als zunehmende (Re-)Differenzierung von Politik und Ökonomie beschreiben. Nach der erneuten Stabilisierung des politischen Systems (in den Jahren ab 1957/58, ab 1973/74 und - in eingeschränktem Maß - ab 1983 zeigten sich allerdings wieder Tendenzen der Entdifferenzierung, d.h. der Stärkung direktiver Wirtschaftslenkungsmethoden, auch wenn die 'stalinistischen' Strukturen der Jahre 1950-53 nicht mehr wiederhergestellt wurden und langfristig der Trend zur Auflösung der Zentralplanwirtschaft dominierte. Im Vortrag sollen mittels eines idealtypisierenden Verlaufsmodells, das Grundgedanken des polnischen Sozialphilosophen Leszek Nowak aufnimmt, verschiedene Aspekte der oben skizzierten historischen Entwicklung systematisch aufeinander bezogen und erklärt werden. Da die wichtigsten erklärenden Variablen aus Merkmalen gebildet werden, die sich nicht nur in Polen, sondern auch in anderen sozialistischen Systemen vorfinden, könnte ein solches Erklärungsmodell auch als Ansatz zu einer allgemeinen Theorie sozialistischer Systeme dienen." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter differentiation; integration; political development; economic development (single enterprise); Poland; crisis; social conflict; strike; post-war period; reform; economic control; socialism; post-socialist country; historical development
Klassifikation Soziologie von Gesamtgesellschaften
Methode deskriptive Studie; historisch
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Differenz und Integration: die Zukunft moderner Gesellschaften ; Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie im Oktober 1996 in Dresden ; Band 2: Sektionen, Arbeitsgruppen, Foren, Fedor-Stepun-Tagung
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 28. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften". Dresden, 1996
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1997
Verlag Westdt. Verl.
Erscheinungsort Opladen
Seitenangabe S. 363-369
ISBN 3-531-12878-7
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top