Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Ökonomische Ungleichheit im Alter

Economic inequality during old age
[Konferenzbeitrag]

Rosendorfer, Tatjana

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-138510

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Die ökonomische Situation älterer Menschen ist im Westen wie im Osten Deutschlands von einer erheblichen Ungleichheit zwischen Frauen und Männern geprägt, die in den Rentensystemen der Bundesrepublik und der DDR begründet ist. Denn zum einen werden Alterssicherungsansprüche nahezu ausschließlich über eine Erwerbstätigkeit erworben, während die hauptsächlich von Frauen erbrachten Erziehungsleistungen nur unzureichend berücksichtigt werden. Zum anderen führt die Situation der Frauen auf dem Arbeitsmarkt, die mit Lohndiskriminierung, Aufstiegshindernissen, Wiedereinstiegsschwierigkeiten, der Notwendigkeit, Beruf und Familie zu vereinbaren, und höherem Arbeitslosenrisiko verbunden ist, zu Rentenanspruchsdefiziten gegenüber Männern. Anhand einer empirischen Untersuchung zur Lebensführung älterer Menschen in Deutschland, die 1993 vom Deutschen Jugendinstitut durchgeführt wurde, kann gezeigt werden, daß die Benachteiligung von Frauen im Alter nicht nur in dem bis in die 60er Jahre der früheren Bundesrepublik geltenden bürgerlichen Familienmodell und der daraus resultierenden 'Hausfrauen-und Versorgerehe' begründet ist. Auch Frauen, die in der DDR durch ihre Integration in das Erwerbsleben ökonomisch unabhängiger waren als westdeutsche Frauen, sind im Alter mit ökonomischen Nachteilen konfrontiert. Die empirischen Daten bestätigen, daß die Einkommensdifferenzierung bei den befragten 55- bis 79jährigen im West- und Ostteil Deutschlands in erster Linie vom Geschlecht und von der beruflichen Position, die zuletzt erreicht wurde, bestimmt ist. Auch wenn sich für die künftigen Älterengenerationen manche Bedingungen der Alterssicherung verändert haben, wie durch die gestiegene Erwerbsbeteiligung der Frauen, durch die Ablösung des bürgerlichen Familienmodells oder durch den Geburtenrückgang, so bleibt das dem Alterssicherungssystem immanente Problem prinzipiell bestehen: Die Lebensverläufe von Frauen zwischen Beruf und Familie sowie ihre Arbeitsmarktsituation werden auch in Zukunft Ungleichheit im Alter perpetuieren. wenn nicht mit der seit Jahrzehnten geforderte Gleichstellung der sozialen Sicherung von Frauen Ernst gemacht wird." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter economic situation; old age; elderly; New Federal States; old federal states; pension; pension insurance; Federal Republic of Germany; German Democratic Republic (GDR); man; woman; income; distribution
Klassifikation Gerontologie, Alterssoziologie
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Differenz und Integration: die Zukunft moderner Gesellschaften ; Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie im Oktober 1996 in Dresden ; Band 2: Sektionen, Arbeitsgruppen, Foren, Fedor-Stepun-Tagung
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 28. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften". Dresden, 1996
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1997
Verlag Westdt. Verl.
Erscheinungsort Opladen
Seitenangabe S. 528-532
ISBN 3-531-12878-7
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top