Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Multilokale Mehrgenerationenfamilien als Kontexte kindlichen Aufwachsens

Multi-local multi-generation families as contexts of children growing up
[Konferenzbeitrag]

Lange, Andreas; Lauterbach, Wolfgang

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-138045

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Seit Mitte der 80er Jahre rückt die aktuell ungleiche Lebenssituation von Kindern verstärkt in das theoretische wie empirische Forschungsinteresse. Die Befunde der Kindheitsforschung verweisen zunehmend auf eine ausgeprägte Varianz der kindlichen Lebenssituationen nach Geschlecht, Alter, Bildung der Eltern und Region. An diesen Forschungsstand soll insofern angeknüpft werden, als eine Analyse ausgewählter Rahmenbedingungen der alltäglichen Familiensituation von Kindern im Alter von 8 bis 14 Jahren im Drei-Generationen-Kontext vorgenommen wird. Denn in der Regel stellen Eltern und Großeltern die relevanten innerfamilialen Bezugssysteme für Kinder dieser Altersgruppe dar. Von Interesse ist vor allem, in welchen Generationenstrukturen Kinder heute aufwachsen. Das gesellschaftliche Thema von 'Differenz und Integration' soll hier verstanden werden als Frage nach der Unterschiedlichkeit des Aufwachsens, durch differente Alters- und Generationenstrukturen, in Abhängigkeit von sozio-ökonomischen Merkmalen der Eltern sowie der Großeltern. Die Frage der Integration ist die nach der Nähe zwischen Kindern und Großeltern, vermittelt über die tatsächliche 'Verfügbarkeit' der Großeltern, indiziert über die Wohnentfernung. Generations- und Wohnstrukturen der Eltern und Großeltern werden als Opportunitätsspielräume für das Aufwachsen von Kindern betrachtet. Der Beitrag präzisiert so einerseits sozialstrukturelle Profile der Großeltern-Enkel-Beziehung (Morphologie der familialen Generationenstrukturen in einer alternden Gesellschaft) und zeigt andererseits damit die unterschiedlichen Grade der Verfügbarkeit von Großeltern als Quelle möglicher Beziehungsressourcen sowie sozialisatorischer Interaktionen für Kinder auf." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter family; family socialization; generation; Intergenerational relations; grandparents; regional distribution; place of residence; neighborhood; kinship; generational family; integration; reference person; child
Klassifikation Familiensoziologie, Sexualsoziologie
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Differenz und Integration: die Zukunft moderner Gesellschaften ; Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie im Oktober 1996 in Dresden ; Band 2: Sektionen, Arbeitsgruppen, Foren, Fedor-Stepun-Tagung
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 28. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften". Dresden, 1996
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1997
Verlag Westdt. Verl.
Erscheinungsort Opladen
Seitenangabe S. 756-760
ISBN 3-531-12878-7
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top