Mehr von Zinn, Jens

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Berufe und Berufsverbleib Bielefelder Diplom-Soziologen

Occupations and occupational whereabouts of graduate sociologists from Bielefeld
[Konferenzbeitrag]

Zinn, Jens

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-137942

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Wird nach den ausgeübten Berufstätigkeiten von Soziologinnen und Soziologen gefragt, so ist die einfachste Antwort 'Wissenschaftler' oder 'Forscher'. Im Bereich der außerdisziplinären Berufstätigkeiten (also außerhalb wissenschaftlicher Lehre und Forschung) fällt die Antwort schon schwerer. In unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen üben Soziologen/innen verschiedenste Berufe aus. Aber keine dieser Tätigkeiten ist für Soziologen reserviert (auch nicht die des Lehrers für sozialwissenschaftsnahe Fächer). Sie stehen in Tätigkeiten außerhalb von Wissenschaft und Forschung in Konkurrenz zu anderen Akademikern oder Andersqualifizierten, sind dort mehr oder weniger ausbildungsnah, auf oder unter akademischen Positionsniveau beschäftigt. Seit der Berufszählung von 1961 und dem 'Run' auf sozialwissenschaftliche Studiengänge in den 80er Jahren fanden auf dem Arbeitsmarkt Umstrukturierungsprozesse statt, von denen auch Soziologen/innen profitieren konnten. Gegenüber den herkömmlichen verwaltenden und administrativen Tätigkeiten oder Berufen bsp. als Öffentlichkeitsreferent, Journalist, Therapeut oder Lehrer, von denen angenommen werden kann, daß sie Sozialwissenschaftlern bereits 1961 offenstanden, haben Soziologen/innen in den letzten 30 Jahren einige relativ neue Tätigkeiten erschlossen. So sind sie auch als Planer, Beauftragter, Berater, Marktexperten oder in Assistenztätigkeiten und EDV-Berufen tätig. Offensichtlich ist es Soziologinnen und Soziologen gelungen, in expandierenden oder sich umstrukturierenden Berufsfeldern unterzukommen und dort zumindest teilweise soziologische Qualifikationen einzubringen. Der Vortrag referiert Teilergebnisse einer telefonischen Befragung die zum 25jährigen Bestehen der Soziologie-Fakultät in Bielefeld durchgeführt wurde. Gegenstand der Untersuchung war der Berufsverbleib aller Bielefelder Diplom-Soziologen (Abschlußjahrgänge 1970 bis 1991) zum Stichtag: 1. November 1994." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter sociologist; job history; graduation (academic); academic; area of activity; career start; occupational field; planning; counselor; assistant; marketing; market research; Lower Saxony; Federal Republic of Germany
Klassifikation Lehre und Studium, Professionalisierung und Ethik, Organisationen und Verbände der Soziologie
Methode empirisch; empirisch-qualitativ
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Differenz und Integration: die Zukunft moderner Gesellschaften ; Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie im Oktober 1996 in Dresden ; Band 2: Sektionen, Arbeitsgruppen, Foren, Fedor-Stepun-Tagung
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 28. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften". Dresden, 1996
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1997
Verlag Westdt. Verl.
Erscheinungsort Opladen
Seitenangabe S. 805-809
ISBN 3-531-12878-7
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top