Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Interaktion - Wissen - Sprache : Bemerkungen zum Datenbegriff und zur Datenkonstitution in der sprachsoziologischen Forschung

[Konferenzbeitrag]

Grathoff, Richard

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-135833

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract In dem Beitrag geht es um Spannungen in Bezug auf das Datenverständnis zwischen Soziologen, die sprachliche Phänomene untersuchen, und Linguisten, die soziologische Problemstellungen berücksichtigen. Es werden zwei miteinander unverträgliche Theoriestellungen aufgenommen, die zur Klärung der Differenz weiterhelfen sollen: (1) Theoriebildendes Interesse ist darauf gerichtet, eine integrierte und integrierende Theorie sprachlichen und nicht-sprachlichen Handelns zu entwickeln, die einen Verbund des Bereichs Interaktion - Wissen - Sprache schafft. (2) Soziologische Theoriebildung steht in einem prinzipiell offenen Spannungsverhältnis zu ihrem empirischen Forschungsbestand von Interaktion - Wissen - Sprache, dessen Handlungsstrukturen weder durch die Teleologie eines Systems oder einer Theorie, noch durch ein Telos des historischen Prozesses eingebunden werden darf. Auf der Grundlage einer These von Alfred Schütz, die die Grenze handlungsoziologischer Forschung definiert, erfolgt der Einstieg, um das allgemeine Verständnis sprachsoziologischer Daten zu diskutieren: Sowohl als Forschungsdaten der empirischen Forschung, wie auch als Gegenstand der öffentlichen, wissenschaftspolitischen Datendiskussion. Nach einer Vorklärung des Datenbegriffs werden fünf Formationsstufen der Datengenese unterschieden. Anschließend werden der in der öffentlich-wissenschaftspolitischen Datendiskussion ausgehandelte Begriff der rechtlich zulässigen Daten und ihr Schutz, insbesondere aber der Begriff der personenbezogenen Daten erörtert. Die Überlegungen kommen zu dem Ergebnis, daß der Begriff der personenbezogenen Daten wissenschaftlich bisher unbegründet und soziologisch unbegründbar ist. Abschließend wird die Bedeutung der Überlegungen für den Forschungszusammenhang von Interation - Wissen - Sprache in vier Punkten zusammengefaßt. (RW)
Thesaurusschlagwörter interaction; knowledge; language; sociolinguistics; data capture; data protection; data; concept
Klassifikation Sozialpsychologie
Methode anwendungsorientiert; Grundlagenforschung; Theoriebildung
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Soziologische Analysen: Referate aus den Veranstaltungen der Sektionen der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und der ad-hoc-Gruppen beim 19. Deutschen Soziologentag (Berlin, 17.-20. April 1979)
Herausgeber Mackensen, Rainer; Sagebiel, Felizitas
Konferenz 19. Deutscher Soziologentag "Sozialer Wandel in Westeuropa". Berlin, 1979
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1979
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe S. 437-449
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top