More documents from Eder, Klaus

Export to your Reference Manger

Please Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Der permanente Gesellschaftsvertrag : zur kollektiven Konstruktion einer sozialen Ordnung

The permanent social contract : the collective organization of a social system
[collection article]

Eder, Klaus

Citation Suggestion

Please use the following Persistent Identifier (PID) to cite this document:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-15465

Further Details
Abstract Die Vertragsmetapher kennt seit dem Beginn des vertragstheoretischen Denkens zwei konkurrierende Ausdeutungen. In der einen Deutung schlieβen freie Individuen einen Vertrag, um ihre "Interessen" verfolgen zu können. Der Vertrag ist Mittel zum Zweck der Begrenzung irrationaler Leidenschaften. In der anderen Deutung schlieβen freie Individuen miteinander einen Vertrag, um die irrationalen "Leidenschaften", zu denen auch die Habsucht, also die "Interessen" gehören, in ein kollektives Gut (Ordnung, Gerechtigkeit, Frieden) zu transformieren. Der Vertrag ist Mittel zum Zweck der Einigung auf gemeinsam geteilte Normen zur Begrenzung der Leidenschaften. Je nachdem, wie die Zwecke definiert werden, erhält die Vertragsmetapher also unterschiedliche Bedeutungen. Daraus ergeben sich kontradiktorische Handlungslogiken. Der Vertrag, mit dem konkurrierende Interessen koordiniert werden, folgt der Logik strategischen Handelns. Der Vertrag, der Leidenschaften (einschlieβlich der Interessen) koordiniert, folgt der Logik moralischen Handelns. Im ersten Fall geht es um Rechte (insbes. Eigentumsrechte), im zweiten Falle um moralische Prinzipien. Die Differenz dieser beiden Traditionen vertragstheoretischen Denkens reproduziert sich in der jüngsten Renaissance der Vertragstheorien in den Sozialwissenschaften. Die Wiederaufnahme der alten vertragstheoretischen Diskussion hat die Kategorien dieser beiden Deutungstraditionen modernisiert. Die alten Metaphern des Interesses und der Leidenschaft werden durch die Begriffe des rationalen Handelns bzw. des kommunikativen Handelns ersetzt. Die Vertragsmetapher wird auf die Logik der "rational choice" oder der "kommunikativen Einigung" gegründet.
Keywords contrat social; Rawls, J.; social structure; communicative action; action theory; individual; learning process; contract; theory; community; law
Classification General Concepts, Major Hypotheses and Major Theories in the Social Sciences; General Sociology, Basic Research, General Concepts and History of Sociology, Sociological Theories; Basic Research, General Concepts and History of Political Science
Method descriptive study
Free Keywords Vertragstheorien; Rawls; Rousseau; Normen; Gemeinschaft; soziales Handeln; Staatsbildung; Staatsformation; Recht
Collection Title Gerechtigkeit, Diskurs oder Markt? : die neuen Ansätze in der Vertragstheorie
Editor Kern, Lucian; Müller, Hans-Peter
Document language German
Publication Year 1986
Publisher Westdt. Verl.
City Opladen
Page/Pages p. 67-81
ISBN 3-531-11788-2
Status Published Version; reviewed
Licence Creative Commons - Attribution-Noncommercial-No Derivative Works
top