Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Der Stallgeruch des Praktikers als vertrauensbildende 'Schlüsselqualifikation' des wissenschaftlichen Berufspädagogen : zur Funktion, Kontrolle und Erforschung eines vernachlässigten Aspekts der Habitusstruktur und des Leistungsprofils von Hochschullehrern einer sozialwissenschaftlichen Disziplin

[Zeitschriftenartikel]

Lempert, Wolfgang

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-131830

Weitere Angaben:
Abstract Seit den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts studieren die angehenden Lehrkräfte beruflicher Schulen – wie schon länger in der DDR – auch in den Ländern der 'alten' Bundesrepublik an Technischen Hochschulen und Universitäten. Über die wünschenswerten und wirklichen Orientierungen und Kompetenzen jener Professorinnen und Professoren, die für die Qualität der wissenschaftliche Ausbildung dieser Studierenden in ihren zentralen Studienfächern – der Berufspädagogik und Fachdidaktik – verantwortlich sind, war bisher wenig zu lesen. Das gilt besonders für die Unterrichts-, Ausbildungs- und Arbeitserfahrungen der betreffenden Hochschullehrer und -lehrinnen in späteren Einsatzbereichen ihrer Studierenden sowie für ihre Betriebserfahrungen in Lern- und Arbeitsstätten zu unterrichtender Aus- und Fortzubildender. Um eine überfällige Diskussion anzustoßen, werden nachfolgend Anforderungen spezifiziert und legitimiert (1); Maßnahmen zur Verhütung befürchteter oder/und Deckung ermittelter Defizite empfohlen (2); vordringliche Erkundungs- und Forschungsaufgaben umrissen (3). Dabei wird die bisher besonders vernachlässigte sozial-kommunikative Dimension akzentuiert.

Since the sixties of the past century, the major part of German trade and industrial teachers has graduated from technical and scientific universities, after studying there technological and related subjects, also – as the central disciplines of their preparation on their future occupational roles – some social science and vocational education. But what about the competencies of their university teachers? Concerning the careers of the latter: How to refute the sarcasm of the malicious 'proverb': "Who can, does. Who cannot, teaches. And who cannot teach, teaches how to teach"? In order to provide for their necessary experiences as teachers of vocational schools and of related training institutions, performing thus tasks like tho se for which' performance they have to prepare their students; and as apprentices and skilled workers of workshops and factories, executing jobs similar to those, for which' accurate execution the latter will be responsible to qualify their prospective pupils, and referring particularly to the hitherto mostly neglected dimensions of these environments, namely: to the social atmosphere of the settings just mentioned above and to the typical habits of the members of the related occupational communities, the author tries to specify and to legitimate the respective requirements (1), to propose measures suitable to prevent and or/and compensate disadvantages (2); to point at relevant topics of desirable future exploration and research (3).
Thesaurusschlagwörter teacher; teacher training; part-time vocational school; training; studies (academic); quality; Federal Republic of Germany; vocational pedagogics; subject didactics; university teacher
Klassifikation Lehre und Studium, Professionalisierung und Ethik, Organisationen und Verbände der Erziehungswissenschaft; Bildungswesen tertiärer Bereich; Bildungswesen quartärer Bereich, Berufsbildung
Methode anwendungsorientiert
Freie Schlagwörter berufliche Schulen
Publikationsjahr 2009
Seitenangabe S. 436-451
Zeitschriftentitel Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 105 (2009) 3
Status Preprint; nicht begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top