Mehr von Boyer, Yves

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Herausforderung Sicherheit - französische Perspektiven zur Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik

The challenge of security - French views about European Security and Defense Policy
[Arbeitspapier]

Boyer, Yves

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-131184

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V.
Abstract "Der Realisierung einer gemeinsamen Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (ESVP) steht neben der ungünstigen demografischen Entwicklung und dem sinkenden Interesse an Fragen der Verteidigungspolitik insbesondere die Schwierigkeit der Europäer im Wege, die EU als globalen strategischen Akteur anzuerkennen. Vor diesem Hintergrund zeichnet sich eine starke Divergenz zwischen den Erwartungen der Europäer und der Amerikaner an die europäische Verteidigungspolitik ab. Während die Europäer ihre Streitkräfte deutlich reduziert haben, fordern die USA eine stärkere Unterstützung durch europäische Streitkräfte bei internationalen Einsätzen. Insbesondere im Rahmen von NATO-Einsätzen stellt sich hierbei immer wieder die Frage der Kompetenzverteilung. Mit seiner Rückkehr in die integrierte Kommandostruktur der NATO möchte sich Frankreich aktiv am anstehenden Transformationsprozess des Bündnisses beteiligen und sich zugleich als einflussreiche Kraft in der europäischen Verteidigungspolitik profilieren, um die Reform der NATO mit der Entwicklung der ESVP zu verknüpfen. Die Entwicklung einer handlungsfähigen ESVP hängt grundsätzlich von vier Faktoren ab: der Modernisierung der nationalen Militärapparate der EUMitgliedstaaten, der Europäisierung ihrer Streitkräfte, der Interoperabilität der europäischen und der amerikanischen Streitkräfte sowie der Einrichtung eines europäischen strategischen Hauptquartiers." (Autorenreferat)

"The implementation of a common European Security and Defence Policy is hindered by disadvantageous demographic developments, by a lessening interest in defence policy and, in particular, by Europeans' difficulty recognizing the EU as a strategic global player. In this context, a divergence is emerging between European and American expectations concerning the European defence policy. While Europeans have considerably reduced the size of their armed forces, the US requires increased European support for international involvements. In this respect, questions consistently surface regarding the allocation of rights and duties, in particular within NATO operations. By returning to the integrated NATO command structure, France intends to participate in the upcoming alliance transformation process. In addition, they wish to act as an influential force within the European defence policy in order to combine NATO reform with the evolution of the ESDP. The development of a capable ESDP depends on four fundamental criteria: the modernization of EU member states' national military apparatuses, the Europeanization of their armed forces, the interoperability of European and American armed forces, and the establishment of a strategic European headquarters." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter France; perspective; ESDP; defense policy; security policy; security; EU; social actor; political actor; NATO; United States of America; military; Europeanization; modernization
Klassifikation Europapolitik; Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2009
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 12 S.
Schriftenreihe DGAP-Analyse Frankreich, 3
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top