Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die Gesundheitswirtschaft - ein Wirtschaftscluster im Stress, aber mit guten Aussichten

[Arbeitspapier]

Heinze, Rolf G.; Fretschner, Rainer; Hilbert, Josef

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-121379

Weitere Angaben:
Abstract "Wenn es um die zukünftige Neuausrichtung der Strukturpolitik geht, werden oftmals Wirtschaftscluster und regionale Netzwerke als Stichworte genannt. Im Clusterkonzept wird empfohlen, die eigenen regionalen Stärken zu bündeln und zu vernetzen um somit die noch schlummernden Innovationspotentiale zu entfalten. Das Stichwort Cluster wird in letzter Zeit von vielen Politikberatern aufgegriffen und vermarktet. Gleichwohl bleiben im Hinblick auf die Konkretisierung dieses Konzeptes viele Fragezeichen, da auf der Anwendungsebene nicht immer deutlich wird, welche Branchen oder Unternehmen denn genau zu einem Cluster zu zählen sind und welche nicht. Ausgangspunkt für einen Clusteransatz ist zunächst eine Stärken/ Schwächen-Analyse der vorhandenen regionalwirtschaftlichen Potentiale, Aktivitäten und Entwicklungstrends. Daran anknüpfend wird dann nach Mitteln und Wegen gesucht, wie das innovations- und wachstumsorientierte Zusammenspiel von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik in ausgewählte und besonders vielversprechenden Gestaltungsfeldern in den jeweiligen Regionen verbessert werden kann. In den meisten Fällen wird dabei an bereits vorhandene Schwerpunkte angeknüpft, die bereits vorhanden sind, in Ausnahmefällen wird aber auch der Versuch unternommen, ohne vorhandene Substanz neue Entwicklungen anzustossen. 'Das Clusterkonzept beinhaltet in seinem Kern die Aussage, dass es spezifische Teilsysteme wirtschaftlicher Interaktion gibt, diese Teilsysteme regionale Spezialisierungsmuster hervorbringen und diese Spezialisierungsmuster ein Ausdruck der spezifischen regionalen Innovationssysteme sind' (Kujath/Dybe 2000: 9; vgl. Rehfeld/Baumer/Wompel 2000 sowie bereits die Beiträge in Bullmann/Heinze 1997)." (Textauszug)
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; structural policy; innovation potential; regional economy; politics; economy; science; growth
Klassifikation Wirtschaftssektoren
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2003
Erscheinungsort Bochum; Gelsenkirchen
Seitenangabe 7 S.
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top