Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Demografischer Wandel und Mobilität : Grundlagenstudie für das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen

Demographic change and mobility: basic study for the Federal Ministry of Transport, Building and Housing
[Abschlussbericht]

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-117673

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber infas - Institut für Angewandte Sozialwissenschaft GmbH; Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)
Abstract Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Wohnungswesen (BMVBW) hat das infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH in Bonn Ende 2004 mit einer empirischen Studie zur Wahrnehmung des Zusammenhangs zwischen dem bevorstehenden demografischen Wandel und der Alltagsmobilität beauftragt, deren Ergebnisse hier vorgestellt werden. Im Rahmen des Projekts wurde zwischen November 2004 und März 2005 eine mehrstufige qualitative Expertenbefragung im Delphi-Design sowie eine umfassende repräsentative telefonische Bevölkerungsbefragung bei 2.500 Bürgerinnen und Bürgern durchgeführt. Inhaltlicher Schwerpunkt der Befragungen war der gegenwärtige Kenntnisstand zum Zusammenhang zwischen demografischem Wandel und Mobilität. Im Rahmen der Experteninterviews wurde zusätzlich thematisiert, welche Handlungsoptionen auf Basis der heute verfügbaren Erkenntnisse bestehen, welche Maßnahmen bereits ergriffen wurden oder geplant sind und welche Erwartungen sich in diesem Zusammenhang an Bundesinstitutionen und das BMVBW richten. Ausgangssituation der Projektfragestellungen sind demografische Veränderungen, die für die nächsten Jahrzehnte absehbar sind, und deren Auswirkungen auf Siedlungsstruktur und Mobilität. Für das Jahr 2030 wird - je nach Prognosevariante - eine Einwohnerzahl zwischen 77 und 84 Millionen erwartet. Das Segment der über 60-Jährigen wird von gegenwärtig etwa einem Viertel der Bevölkerung auf über ein Drittel und mehr bis zum Jahr 2030 und darüber hinaus zunehmen. Die Bevölkerungsentwicklung wird dabei starken regionalen Schwankungen unterliegen. Erwartet werden Disparitäten in Form von Suburbanisierungstendenzen einerseits und die Entleerung ländlicher Räume - insbesondere in Ostdeutschland - andererseits. (ICD2)
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; demography; demographic factors; demographic situation; demographic transition; mobility; traffic; traffic development; transportation policy
Klassifikation Verkehrssoziologie; Bevölkerung
Methode anwendungsorientiert; empirisch; empirisch-qualitativ; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2005
Erscheinungsort Bonn
Seitenangabe 109 S.
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top