More documents from Rupp, Marina

Export to your Reference Manger

Please Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

Page views

this month3
total242

Downloads

this month1
total163

       

Familienentwicklung und Anforderungen an die Jugendhilfe

Family development and demands on youth welfare
[research report]

Rupp, Marina

fulltextDownloadDownload full text

(135 KByte)

Citation Suggestion

Please use the following Persistent Identifier (PID) to cite this document:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-117365

Further Details
Corporate Editor Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb)
Abstract Der Beitrag beschreibt zentrale gesellschaftliche Entwicklungstrends im Familiensektor und analysiert ihre Konsequenzen für die Lebensbedingungen für Familien in der Bundesrepublik Deutschland. So hat die demographische Entwicklung in Deutschland auch Folgen für die Rahmenbedingungen der Familien. Dabei sind unterschiedliche Entwicklungsdimensionen relevant: Geändert haben sich zum einen die Familienstrukturen und die Formen der Familienhaushalte, zum anderen die zeitlichen und personellen Ressourcen, die zur Betreuung zur Verfügung stehen. Darüber hinaus sind Erwartungen und Ansprüche einem Wandel unterlegen und schließlich hat sich auch das Beziehungsgefüge innerhalb der Familie deutlich verändert. Auf der Grundlage der Veränderungen der Familienstrukturen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen wird im Anschluss aus der Perspektive der Eltern beschrieben, wie sie sich ihrer Erziehungsverantwortung stellen und welche Unterstützung sie dabei wünschen. Von dieser Elternbefragung wird abschließend ein Fazit für die Ausgestaltung der Familien- und Jugendhilfe abgeleitet. Für die konkrete Ausgestaltung lassen sich anhand der Ergebnisse folgende Empfehlungen formulieren: Gute Angebot müssen passgenau sein: Sie sind auf das Alter, die Entwicklungsstufe der Kinder abgestimmt, gehen auf konkrete Erziehungsfragen oder -schwierigkeiten ein oder sind auf bestimmte Familiensituationen (z.B. Scheidung, Alleinerziehen) zugeschnitten. Gute Angebote sind außerdem kurz, knapp und präzise (z.B. Broschüre). Sie sollten den fachlichen Standards entsprechen aber nicht belehrend sein. (ICG2)
Classification Family Sociology, Sociology of Sexual Behavior; Social Work, Social Pedagogics, Social Planning
Method empirical; quantitative empirical
Free Keywords Bundesrepublik Deutschland; alte Bundesländer; neue Bundesländer; Familienhilfe; Familiensituation; Familie; Familienbildung; Familienberatung; Familiengründung; Familienplanung; Lebensbedingungen; Haushaltsgröße; Erziehung; Erziehungsberatung; Erziehungshilfe; Eltern; Jugendhilfe; Familieneinkommen; Familienfürsorge
Document language German
Publication Year 2005
City Bamberg
Page/Pages 22 p.
Series ifb-Materialien, 6-2005
Licence Deposit Licence - No Redistribution, No Modifications
data provider This metadata entry was indexed by the Special Subject Collection Social Sciences, USB Cologne
top